Handball Mitranic setzt stark auf die 3:2:1-Deckung

Alexander Mareis 03.01.2018

Seinen Einstand wird er gegen den selben Gegner feiern wie sein Vergänger Markus Bühner: Mit dem Derby beim VfL Pfullingen in der proppenvollen Kurt-App-Halle am 13. Januar (20 Uhr) tritt Sinisa Mitranic sein Amt als Cheftrainer des Handball-Drittligisten TV Neuhausen an. Bei Bühner war der erste Auftritt als Chefcoach ein Neuhäuser Freudentag, die Ermstäler gewannen das Derby daheim mit 19:17 am 1. Dezember 2017.

„Das Derby in Pfullingen hat ohnehin eigene Gesetze. Ich habe zwei oder drei Spiele in der laufenden Saison vom TV Neuhausen gesehen. Natürlich sind gegenüber meiner Zeit viele Neue da, aber Akteure wie Daniel Reusch, Jan Reusch, Ferdinand Michalik oder Tim Keupp kenne ich noch aus meiner Tätigkeit als Co-Trainer von Aleksandar Stevic zu Beginn der Zweitligasaison 2016/17“, sagt Sinisa Mitranic.

„Das wird keine einfache Aufgabe. Es wird dauern, bis ich meine Ideen umsetzen kann. Seit jeher prä­fe­rie­re ich die 3:2:1-Deckung - mal sehen, ob dies mit dem vorhandenen Spielermaterial klappt“, sagt der neue Coach.

Der zweifache Familienvater (zwei Töchter - 21 und 24 Jahre alt) wohnt in Neuhausen/Filder und arbeitet in der Logistik einer Wolfschluger Firma. Mitranic freut sich auf die Aufgabe: „Der TVN ist ein toller Traditionsverein mit fantastischen Menschen. Als die Anfrage kam, konnte ich gar nicht ablehnen.“