Mit Kampfgeist das Spiel gedreht

Tobias Frey trug mit zwei Toren zum Erfolg der Heininger Handballer gegen Aufsteiger Nußloch bei. Foto: Cornelius Nickisch
Tobias Frey trug mit zwei Toren zum Erfolg der Heininger Handballer gegen Aufsteiger Nußloch bei. Foto: Cornelius Nickisch
TOBIAS DÜRLER 24.09.2012
In einer packenden Handball-Partie konnte sich Baden-Württembergligist TSV Heiningen gegen einen starken Aufsteiger aus Nußloch nach großem Kampf mit 27:24 (13:15) durchsetzen.

"Wir wollten den Sieg heute einfach mehr und haben mit großen Kampf dieses Spiel umgebogen", bilanzierte Heiningens Trainer Tobias Hafner nach dem spannenden Baden-Württembergliga-Spiel gegen Nußloch. In der Tat merkte man seinen Handballern an, dass sie etwas gutzumachen hatten und so begannen sie dementsprechend engagiert. In einem temporeichen und hochklassigen Spiel zog Regisseur Tobias Frey geschickt die Fäden und knackte die offensive Abwehr der Gäste ein ums andere Mal.

Mit zwei De Boer-Toren lagen die Staren nach zehn Minuten 5:3 in Führung. Die SG kam aber immer wieder über ihren starken Kreisläufer Widmann zu sehenswerten Toren und führten durch einen Unterarmwurf von Ex-Bundesligaspieler Müller mit 14:9. Angetrieben vom starken Marcel Planitz starteten die Staren eine Aufholjagd. Zur Pause lagen sie noch mit zwei Toren in Rückstand (13:15).

Nach der Pause wuchs TSV-Torhüter Tim Wohlang wuchs über sich hinaus und wurde zum sicheren Rückhalt. Nußloch musste dem hohen Tempo Tribut zollen. Der erste Ausgleich nach langer Zeit gelang Yannic Wohlang mit einem verwandelten Strafwurf zum 21:21. Als dann Koller in Unterzahl und Youngster Kohnle zum 23:19 trafen, stand die Voralbhalle Kopf. Danach vergaben die Staren beste Chancen und konnten den Sack nicht zumachen.

Mit einem verrückten Tor von Matthias Koller zum 24:21 war der Bann gebrochen. Zwar verwarfen die Staren den vierten Siebenmeter des Spiels, aber als Spörle zum 27:24 einnetzte, war das Spiel entschieden. Heiningen ließ sich als der verdiente Sieger feiern, der mit mannschaftlicher Geschlossenheit, besserer Fitness und unbändigem Sieges- und Kampfeswillen dieses hochklassige Oberligaspiel für sich entscheiden konnte.

TSV: T. Wohlang, Lischka; Walter, Bräunle (3), De Boer (5/3), Y. Wohlang (1/1), Planitz (4), Neumaier, Spörle (5), Koller (4), Frey (2), Zöller, Rummel (2), Kohnle (1).