EHF-Pokal Mit Euro-Gen zum Titel

Der Traum vom Titel: Frisch-Auf-Trainer Rolf Brack will mit den Göppingern den EHF-Pokal gewinnen.
Der Traum vom Titel: Frisch-Auf-Trainer Rolf Brack will mit den Göppingern den EHF-Pokal gewinnen. © Foto: Peter Poller
Göppingen / Wolfgang Karczewski 17.05.2018

Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen will am Wochenende beim Endrundenturnier um den EHF-Pokal in Magdeburg seinen Titel zum zweiten Mal hintereinander verteidigen. Das hat bislang noch keine Mannschaft geschafft. Doch in Bundesliga-Konkurrent Füchse Berlin wartet schon am Samstag (Anwurf um 17 Uhr/Livestream auf www.rbb24.de) im Halbfinale ein großer Brocken auf die Mannschaft von Trainer Rolf Brack.

„Das sind die wichtigsten Spiele des Jahres für uns“, unterstreicht Brack die Bedeutung des Turniers für die Göppinger, die in der Liga den Erwartungen weit hinterherhinken und nur durch eine erfolgreiche Titelverteidigung auch im kommenden Jahr international spielen würden. Doch im Europapokal haben die Grün-Weißen nicht nur in dieser Saison stets ihre besten Leistungen abgerufen. „Ich bin optimistisch. Wir setzen auf das EHF-Cup-Gen“, verweist Brack auf die starken Leistungen seines Teams auf internationalem Parkett.

Von allen vier Final-Four-Teilnehmern – das zweite Halbfinale bestreiten am Samstag um 14.15 Uhr Gastgeber SC Magdeburg und der französische Klub St. Raphael Var – weist Frisch Auf in dieser Spielzeit die beste Bilanz auf. Neun Siege und ein Heim-Remis gegen den norwegischen Vertreter Arendal in der dritten Runde fuhren die Göppinger bislang ein. In Magdeburg sollen zwei weitere Siege folgen.

Dabei hat Brack viel Respekt vor Halbfinalgegner Berlin: „Gegen keine Mannschaft haben wir so eine schlechte Bilanz wie gegen die Füchse. Da gibt es vieles aufzuarbeiten.“ In der Liga setzte es in der Hinrunde eine 32:38-Heimpleite. Im Rückspiel im April gingen die Göppinger sogar mit 19:33 unter. Gegen die Hauptstädter komme es vor allem auf die Torhüterleistung an. „Wir müssen mit den Berliner Torhütern auf Augenhöhe sein“, fordert der Frisch-Auf-Trainer. Nach dem 24:16-Heimerfolg über den VfL Gummersbach erklärte Brack, dass Primoz Prost die Nummer eins im Tor sei, auch wenn Daniel Rebmann eine starke Trainingsleistung gezeigt hätte.

Sowohl die Berliner als auch die Göppinger haben vor dem Final Four Personalprobleme. Die Füchse mussten beim überraschenden 29:23-Heimsieg am Sonntag über Meister Rhein-Neckar-Löwen auf Marko Kopljar, Ignacio Plaza, Erik Schmidt und Stipe Mandalinic verzichten. Zudem erlitt Nationalspieler Steffen Fäth in dieser Partie eine Innenbandverletzung und fällt bis Saisonende aus. Bei Frisch Auf steht hinter den Einsätzen von Jens Schöngarth (Bänderriss im Sprunggelenk) und Daniel Fontaine (Oberschenkelzerrung) ein Fragezeichen. Zudem kann Linkshänder Adrian Pfahl, Schöngarths Pendant im rechten Rückraum, auf Grund seiner Schulterprobleme nur in der Abwehr eingesetzt werden. Coach Brack ist dennoch optimistisch: „Im schlimmsten Fall spielen wir halt mit drei Rechtshändern im Rückraum. Das haben wir ja schon häufiger so gemacht.“

So spielten sie

Oberliga
Mannschaft 1 – Mannschaft 2

3:1

Torschützen: Spieler (40.); Spieler (45.), Spieler (60.), Spieler (80.)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel