Handball Sparkassen-Cup Mit Demut und Erfolgstrainer

FrischAufs Neuer, der kroatische linke Rückraum Ivan Sliskovic (mit Ball), beim Reichstadt-Pokal im Juli.
FrischAufs Neuer, der kroatische linke Rückraum Ivan Sliskovic (mit Ball), beim Reichstadt-Pokal im Juli. © Foto: EIBNER/Wolfgang Frank
Ehingen / Maurice Glienke 07.08.2018

Der Lokalmatador aus der Bundesliga ist Stammgast in Ehingen: Bereits zum siebten Mal ist FrischAuf Göppingen beim Spektakel in der Längenfeldhalle dabei. Als es noch um den Schlecker-Pokal ging, war der vierfache EHF-Cup-Sieger 2001 sogar Triumphator. Vor zwei Jahren mussten sich die Filstäler im
Finale gegen Nantes geschlagen geben. In diesem Jahr gibt es die Chance zur Revanche. Aber die Gäste wollen dieses Jahr vor allem gefallen: „Wir wollen keine Platzierung als Vorgabe, aber unseren Fans attraktiveren Handball samt Erfolgen bieten“, sagt Spielleiter Alexander Kolb.

In der neuen Bundesliga-Saison soll es besser laufen als in der letzten. Unruhig ging’s zu und einige Trainerwechsel  zeugten von einer verzweifelten Suche nach einer Wende. Nach der frühen Entlassung von Trainer Magnus Andersson sollte der 65-jährige Rolf Brack neue Impulse setzen. Der promovierte Sportwissenschaftler hatte die Göppinger schon einmal von 1994 bis 1996 trainiert. Auf der europäischen Bühne gelang dies besser als national. Immerhin blieb man in der Gruppenphase des EHF-Pokals ohne Punktverlust und zog somit ins Viertelfinale ein. Dort setzten sie sich gegen Chambery HB aus Frankreich in den zwei Partien durch. Im Final Four in Magdeburg reichte es aber nur zu Platz vier. In der Handball-Bundesliga war auch die Rückrunde weniger von Erfolg gekrönt. Am Ende landete FrischAuf nur auf einem aus ihrer Sicht enttäuschenden, zehnten Tabellenplatz.

Wieder Feuer in Hölle Süd

Dieselbe Platzierung wie auch schon 2016/17 zog einen erneuten Trainerwechsel nach sich. Für Göppinger Verhältnisse alles andere als normal, stand man im Filstal doch lange für Kontinuität. Die Leistungen und Ergebnisse machten sich auch an den Zuschauerzahlen bemerkbar. Erstmals seit elf Jahren kamen weniger als 4600 Zuschauer in die als „Hölle Süd“ bezeichnete EWS-Arena.

„Nach den hochgesteckten Zielen in den letzten Jahren, unter die Top fünf zu kommen, werden die Göppinger nun wohl etwas demütiger in die Saison gehen“, schätzt Turnierorganisator Andreas Wax. In diesem Sommer schloss sich den Göppingern mit Hartmut Mayerhoffer ein Bundesliga-Debütant an. „Er hat unseren Vorstand von sich überzeugen können und hatte bisher bei seinen Stationen Erfolg gehabt“, erklärt FrischAuf-Spielleiter Alexander Kolb. Bisher trainierte Mayerhoffer Mannschaften wie die HSG Langenau/Elchingen, den TSV Friedberg und zuletzt die SG Bietigheim-Bissingen. Den Zweitligisten führte der 49-Jährige überraschend den Aufstieg in die Bundesliga. „Er ist ein sogenannter Konzepttrainer, der eher auf das Spielerische als auf die übliche Göppinger Härte setzt“, sagt Andreas Wax.

Der Umbruch blieb aber auch auf den Spielerpositionen nicht aus. Daniel Fontaine wechselte zum Ligakonkurrenten Bergischer HC, den Schweden Anton Halen zog es wieder in die Heimat und der frühere deutsche Nationalspieler Adrian Pfahl beendete mit 36 Jahren seine Karriere und geht nur noch in der 5. Liga (TSV Alfdorf) an den Start. Ebenfalls schmerzt der Abgang von Kapitän Zarko Sesum, der in die Schweiz zu den Kadetten Schaffhausen wechselte. Ersetzt werden sie durch Tim Sørensen aus
Dänemark und Josip Peric aus Bosnien.

Sliskovic soll’s richten

Mit dem Serben Nemanja Zelenovic stößt ein Bundesliga erfahrener Rückraumspieler zum Team. Die wohl stärkste Neuverpflichtung ist Ivan Sliskovic, 26, der mit Kroatien schon bei der WM 2016 dabei war und bei MKB Veszprem spielte. Doch eine lange Pause wegen Pfeiffersches Drüsenfieber ließ die Karriere ins Stocken geraten. „Er ist ein enorm starker Spieler mit großem Potential“, sagt Andreas Wax.

Mit diesem personellen Umbruch will man bei FrischAuf nach dem zuletzt absolvierten Trainingslager im Schwarzwald beim Sparkassen-Cup in Ehingen die Grundlage für eine erfolgreichere Saison legen.

Dauergast mit starken, neuem Kader

Die vergangene Saison schloss FrischAuf Göppingen auf dem zehnten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga ab. Nach den Teilnahmen 2001, 2002 und 2014 bis 2017 ist das Team zum siebten Mal beim international beachteten und modifizierten Turnier in der Längenfeldhalle dabei.

Trainer: Hartmut Mayerhoffer, Dieter
Bubeck.
Torhüter: Linus
Mathes, Primoz Prost,  Daniel Rebmann.
Spieler: Jakob Bagersted, Allan Damgaard,
Tobias Gehrke, Sebastian Heymann, Tim Kneule, Kresimir Kozina, Josip Peric, Marco Rentschler, Joscha Ritterbach, Marcel Schiller, Jens Schöngarth, Ivan Sliskovic, Tim Sörensen, Felix Weißer, Nemanja Zelenovic. hel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel