Heimpleite Lauterstein verliert offenen Schlagabtausch

Lautersteins Trainer Stefan Klaus hat viel Grund sich aufzuregen. Foto: Cornelius Nickisch
Lautersteins Trainer Stefan Klaus hat viel Grund sich aufzuregen. Foto: Cornelius Nickisch © Foto: Foto: Cornelius Nickisch
Steffen Nägele 10.10.2016

SGL-Trainer Stefan Klaus hatte vor der starken linken Angriffseite der Blausteiner gewarnt, doch bis zum Schluss brachte die Deckung weder Jan-Marco Behr noch den überragenden Torschützen Steffen Spiß, der aus dem linken Rückraum 14 Feldtore warf, unter Kontrolle.

In der 5. Minute erzielte Felix Thrun die erste SGL Führung zum 3:2. Nach neun Minuten traf erneut der starke Lenz zum 7:5. Blausteins Trainer Tim Graf unterband den Aufwind der Gastgeber durch eine Auszeit und fand in der offenbar die richtigen Worte. Nach dem 8:6 durch Jonas Villforth konterte Blaustein mit drei Toren in Folge. Nach Jochen Nägeles 9:9 legten die Gäste erneut drei Treffer nach. Dass Lauterstein konsequent verteidigen kann, zeigte sich in den Minuten 20 bis 23. Aus dem 10:13 machte die SGL ein 16:14. Bis zur Pause zwang die Abwehr zweimal Blausteins Angriff ins Zeitspiel. Allerdings hatte beide Male Spiß eine passende Antwort und traf aus allen Lagen. Dazu kam noch, dass der Lautersteiner Angriff einen Nackenschlag verkraften musste: Spielmacher Tobias Schmid knickte um und fiel aus.

Nach dem 16:17 zur Pause gelang Mario Kölle im ersten Angriff der Ausgleich. Bis zum 20:21 wechselten sich beide Teams mit dem Tore werfen ab, ehe erneut Spiß einen Doppelpack schnürte. Jochen Nägele und Lenz hielten die SGL im Spiel, beim 22:25 (40.) justierte Klaus in einer Auszeit nochmals nach und stellte die Abwehr erneut um. Zumindest eilten die Gäste nicht noch weiter davon und beim 24:27 verkürzten Jochen und Steffen Nägele per Doppelschlag.

Diese knappe Führung verteidigte Blaustein, ehe Jochen Nägele zum 31:31 ausglich.  Die Antwort der Gäste hieß erneut Steffen Spiß, die Treffer 32 und 33 gingen wieder auf sein Konto. Kölles Doppelpack glich zum 34:34 aus. Die Gäste gingen durch einen Abpraller erneut in Führung, der finale Angriff der SGL brachte keinen Erfolg mehr und Blaustein warf gegen die offene Manndeckung der Gastgeber den Treffer zum 34:36-Endstand.

Stefan Klaus war nach dem Spiel bedient: „Wir haben es über das komplette Spiel nicht geschafft, in der Abwehr Zugriff auf den Gegner zu bekommen. Außerdem liefen wir fast das komplette Spiel einem Rückstand hinterher. Aus den genannten Gründen muss ich leider sagen, dass Blaustein verdient gewonnen hat.“ Ein kleiner Hoffnungsschimmer war für Klaus, dass mit Steffen Nägele der erste ­Langzeitverletzte wieder zurück­gekehrt ist. sn

SG Lauterstein: M. Nagel, Wiche – Schmid, Stuber (2), Beutel (1), Kevin Nagel, Lenz (6), Villforth (3), Steffen Nägele (2), Krauß (1), Kölle (6), Jochen Nägele (8/4), Thrun (1), Dangelmaier (4).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel