Handball Langenau und Gerhausen in der Liga der Unberechenbaren

Torhüter Marco Azevedo – hier noch als Herrenberger Rückhalt gegen den Blausteiner Philipp Frey – soll Württembergligist TV Gerhausen zu mehr Konstanz verhelfen.
Torhüter Marco Azevedo – hier noch als Herrenberger Rückhalt gegen den Blausteiner Philipp Frey – soll Württembergligist TV Gerhausen zu mehr Konstanz verhelfen. © Foto: Lars Schwerdtfeger
tom/mhi 08.09.2018

Was war das für eine nervenaufreibende Saison für die Württembergliga-Handballer der HSG Langenau/Elchingen: Bis kurz vor Schluss über die Relegation am Aufstieg geschnuppert, so blieb der Traditionsverein doch in der Fünften Liga. Die Mannschaft um Coach Hartwig Schenk blieb zusammen, hat sich weiter stabilisiert und hofft nun auf eine erneut gute Runde.

Wie schon in der vergangenen Saison reist die HSG zum ersten Punktspiel heute (20 Uhr) zum heimstarken TSV Wolfschlugen. Auf Seiten der HSG ist man mit dem Verlauf der Vorbereitung im Großen und Ganzen zufrieden. Zwar fehlten immer mal wieder Spieler berufs- und urlaubsbedingt bei Testspielen und im Training, mit diesen Problemen haben aber in der Regel alle Trainer von Amateurvereinen zu kämpfen. Dennoch möchte die HSG ihre starke letzte Saison bestätigen und wieder im vorderen Drittel der Liga mitmischen.

Als einziger Neuzugang stieß Rückraumspieler Simon Schmiedel vom Landesligisten Ravensburg neu zum Team. Zudem konnten alle Spieler vom letzten Jahr gehalten werden. Allgemein wird die Liga in dieser Runde, auch durch die drei BWOL-Absteiger Lauterstein, Deizisau und Schwäbisch Gmünd, stärker eingeschätzt als im vergangenen Jahr. Neben diesen Teams werden die üblichen Verdächtigen wie etwa aus Unterensingen und Heiningen zu den Favoriten gezählt.

Leider hat es die HSG nicht ganz ohne Verletzung durch die Vorbereitung geschafft. Kreisläufer Tobias Meiners fällt aufgrund eines Bandscheibenvorfalls auf unbestimmte Zeit aus. Zudem fehlen Henrik Schenk und Lars Braun zum Auftakt.

„Alles ist familiär“

Beim Liga-Komkurrenten TV Gerhausen hat sich unterdessen einiges getan. Zu Beginn der vergangenen Runde hatte der Saulgauer Jochen Trinkner übernommen. „Ich fühle mich sehr wohl in Gerhausen, alles ist familiär, es war durchaus bislang positiv“, so das Fazit des Trainers, der allerdings einige Höhen und Tiefen mit seinem Team mitmachen musste. Die fehlende Konstanz bereitete einige Sorgen. „Ich weiß auch nicht genau, warum es nach ganz guten Spielen immer wieder Rückschläge gab. Aber wenigstens haben wir immer wieder die Kurve gekriegt.“

Vor dem Saisonstart morgen in der Baumann-Halle gegen die SG Hegensberg/Liebersbronn hat Trinkner allerdings wegen zweier angeschlagener Spieler ein personelles Problem: Kreisläufer Hauke Brinz fällt wegen einer Bänderverletzung aus, Rückraumspieler Marc Leyrer hat Rückenbeschwerden.

„Wir haben eine gute Truppe beieinander“, glaubt Trinkner, der sich mehr Stabilität durch einige Neuzugänge erhofft. Vor allem durch den Biberacher Rückraumspieler Jona Dück sowie Rückkehrer Marco Azevedo soll es insgesamt eine Saison werden, die in ruhigeren Bahnen verläuft. Torhüter Azevedo hatte höherklassig gespielt wie in der zweiten Mannschaft von HBW Balingen/Weilstetten oder auch bei der SG Herrenberg. Eben zu diesem Verein ging im Gegenzug Yannik Schopp, außerdem wechselte Routinier Peter Schnepf nach Winzingen.

Insgesamt, so denkt Trinkner, sei die Liga noch unberechenbarer geworden. „Es sind schon gute, starke Absteiger von oben dabei, da weiß eigentlich keiner so genau, wo man steht“, ergänzte er. Es kann losgehen!

Wechselbörse der Württembergligisten

TV Gerhausen Die Ballwerfer vom Blautopf mussten drei Spieler ziehen lassen: Den langjährigen Leistungsträger Peter Schnepf zog es nach Winzingen, Yannik Schopp wechselte nach Herrenberg und Simon Pointinger versucht sein Glück in Söflingen. Neu dabei sind aus der eigenen zweiten Mannschaft Tobias Buck und Jona Glanz, aus Biberach kam Jonas Dück. Hinzu gesellen sich Marco Azevedo (Herrenberg) und Jan Madsack (Großengstingen).

HSG Langenau/Elchingen Bei der HSG hat sich dagegen personell wenig verändert. Einziger Neuzugang ist Rückraumspieler Simon Schmiedel, der vom Landesligist TSB Ravensburg kam. Dafür ist Louis Heinrich nicht mehr dabei. Der Linksaußen hat in der kommenden Saison die Handball- gegen die Fußball-Schuhe getauscht und kickt nun für den TSV Langenau in der Bezirksliga. tom/seb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel