Langenau Langenau gewinnt heißes Derby

Erneut besonders treffsicher: Blausteins Spielmacher Niklas Kiechle gelangen gegen Reichenbach neun Feldtore.
Erneut besonders treffsicher: Blausteins Spielmacher Niklas Kiechle gelangen gegen Reichenbach neun Feldtore. © Foto: Lars Schwerdtfeger
AKÄ/EB 23.02.2015
Ein hochklassiges Handball-Derby bekamen die rund 700 Zuschauer im Pfleghof geliefert. Langenau empfing den aufstrebenden Nachbarn aus Laupheim - am Ende setzte sich der Gastgeber 29:28 durch.

Die Handball-Württembergligisten HSG Langenau/Elchingen und Laupheim hatten vor dem Derby-Anpfiff Probleme: Während auf Langenauer Seite Fabian Buntz, Sebastian Schmid und Florian Hank unter der Woche angeschlagen nicht am Training teilnehmen konnten, fielen auf Seiten der Laupheimer Kreisläufer Tobias Schöffmann und Trainer Winfried Gogg mit Grippe, sowie Mihut Pancu mit einer Sprunggelenksverletzung gänzlich aus.

Die ersten zehn Minuten gehörten den Gastgebern (10:5). Angetrieben von einem stark aufspielenden Sergiu Zvanciuc kämpften sich die Laupheimer aber bis zur Pause auf 16:18 heran. In der 43. Minute gelang Laupheim das 23:23. Nachdem Langenaus treffsicherster Akteur, Sebastian Schmid (8 Treffer) die erneute Führung für die HSG erzielt hatte, wurde er beim darauffolgenden Laupheimer Angriff bei einer Abwehraktion unglücklich im Gesicht getroffen und konnte, mit einem Cut über dem rechten Auge, nicht mehr ins Spiel eingreifen. Der letzte Treffer der Partie fiel bereits in der 56. Minute durch Patrick Fischer zum 29:28-Endstand. Es blieb zwar turbulent: Zeitstrafe gegen Jörg Baresel, Rot für Gästekeeper Daniel Krämer, verschossener Strafwurf von Simon Schorn. Abpiff.

Die Rehabilitation für das schwache Heimspiel der Vorwoche ist dem Handball-Württembergligisten SC Vöhringen gelungen: Mit 36:35 (18:16) besiegte der SCV die Spitzenmannschaft TSV Heiningen knapp, aber verdient. Kreisläufer George Stanciu war dabei eine der prägenden Figuren: In der Abwehr verurteilte er den gut zwei Köpfe größeren und etliche Kilos schwereren Rückraum-Shooter Julian de Boer per Manndeckung quasi zur Bedeutungslosigkeit, im Angriff glänzte er durch eine hundertprozentige Trefferquote. Und so waren es trotz enger Spielstände in der ersten Hälfte die Vöhringer, die den Takt vorgaben, nicht etwa der favorisierte Tabellenvierte.

Auch nach Wiederbeginn war der SCV überlegen, verschmähte aber die eine oder andere gute Gelegenheit und konnte sich deshalb nicht weiter absetzen. Als es in der 59. Minuten schon 35:31 für Vöhringen stand, dachten viele, das sollte es doch gewesen sein. Es musste aber nach einigen Fehlern bis Sekunden vor Schluss gebangt werden.

Für den TSV Blaustein gelang die Revanche für die knappe Hinrundenniederlage: Die Mannschaft von TSV-Coach Stefan Ulrich gewann in einem durchwachsenen Spiel mit 35:34 (17:17) gegen den direkten Verfolger TV Reichenbach. Nach einer schwachen ersten Halbzeit von beiden Seiten, in der hauptsächlich durch Einzelaktionen Tore fielen, stand zur Halbzeit ein 17:17 auf der Anzeigetafel. Vor allem die löchrige Abwehrreihe der Blausteiner bot Grund zur Sorge.

Dies änderte sich zu Beginn der zweiten Hälfte nicht und so lief der TSV lange Zeit einem Rückstand hinterher. Einem starken Blausteiner Zwischenspurt verdankte der TSV aber beim 29:27 wieder die Führung. In der letzten Spielminute gelang Reichenbach zwar noch der Ausgleich, aber im direkten Gegenzug entschieden die Schiedsrichter auf Siebenmeter für Blaustein. Wie schon gegen Zizishausen war es an Tim Graf, das entscheidende Tor zu erzielen. Der Strafwurf konnte zwar noch pariert werden, doch der Abpraller landete wieder in den Händen von Tim Graf, der den 35:34-Siegtreffer erzielte.

In der Bettwiesenhalle beim SKV Unterensingen gelang dem TV Gerhausen gestern überhaupt nichts. Ersatzgeschwächt boten sich Trainer Thomas Weberruß kaum Alternativen an. Schon der Halbzeit-Rückstand von 11:19 ließ eine hohe Niederlage befürchten, die nach kopflosem Angriffsspiel auch beim 29:40 eintraf. Da passten sieben TVG-Zeitstrafen ins Bild.