Handball Sparkassen-Cup Kribbeln vor dem ersten Spiel

Einschwitzen auf das Turnier: Die Spieler von Nantes lassen sich von Physiotherapeut Nicolas Foucher anleiten. Heute um 12 Uhr startet die Mission Titelverteidigung. 
Einschwitzen auf das Turnier: Die Spieler von Nantes lassen sich von Physiotherapeut Nicolas Foucher anleiten. Heute um 12 Uhr startet die Mission Titelverteidigung.  © Foto: Emmenlauer
Ehingen / Maurice Glienke 11.08.2018

Ein großes Fragezeichen stand im vergangenen Jahr hinter der Fortsetzung des Sparkassen-Cups in der Ehinger Längenfeldhalle. Genau 52 Wochen später kommen nun erneut Spitzenmannschaften des europäischen Handballs an die Donau. Anders als jedoch in den vielen Jahren zuvor, sind es diesmal lediglich vier Mannschaften. So hatte Tobias Krohn, Vorsitzender des Ehinger Vereins zur Förderung des Handballsports (kurz: EVFH), schon vor einigen Wochen betont: „Die Kosten für die teilnehmenden Teams gehen immer mehr in die Höhe und so wollten wir dem wirtschaftlich entgegenwirken“.

Mit dem TVB Stuttgart und FrischAuf Göppingen sind es zwei nationale Teams, die mit HBC Nantes (Frankreich) und Ribe-Esbjerg HH (Dänemark) auf zwei internationale Kontrahenten treffen. Die Reduzierung auf vier Mannschaften bedeutete aber auch Absagen für Teilnehmer wie die Füchse Berlin, die in den letzten sieben Jahren Stammgast waren. „Die Berliner wären gerne wieder gekommen. Da unser Termin aber spät fest stand, hatten sie schon ein anderes Turnier angenommen“, erklärt Turnierorganisator Andreas Wax.

Experimentierfreudiger EVFH

Aber auch das Kommen von Champions-League-Kaliber wie RK Zagreb oder MKB Veszprem, die im vergangenen Jahr für reichlich internationales Flair sorgten, war nicht mehr möglich. „Wir haben auch nicht weniger Aufwand durch zwei wegfallende Teams, der große Teil bleibt wie gewohnt“, sagt Wax. Durch das Quartett an Teams ergibt sich beim Spielplan, dass eins der Teams zwei Mal in Folge spielen muss. Dies betrifft den Neuling Ribe-Esbjerg HH. Um den Dänen und auch den Zuschauern eine Verschnaufpause zu gönnen, gibt es am heutigen Turniertag eine zweistündige Pause. Unter freiem Himmel spielt die Band „Get Back“ Live-Musik – ein willkommenes Schmankerl für alle Beatles-Fans.

Die Zukunft des Sparkassen-Cups steht derweil finanziell auf wackligen Beinen. Die Verantwortlichen suchen nach wie vor nach einem weiteren großen Sponsor, der die immer höher werdenden Kosten mitträgt. „Sollten wir diesen Sponsor im Laufe der nächsten Monate noch finden, ist eine Erhöhung nicht ausgeschlossen“, beschreibt Wax die vage Situation rund um das Traditionsturnier. Den Sparkassen-Cup in diesem Jahr bei der 32. Auflage mit vier Teams auszuspielen „ist ein Experiment, bei dem wir schauen wollen, wie es angenommen wird“, sagte Wax.

Hallenumzug? Nein danke!

Auch ein Umzug in die vor einem Jahr eröffnete Halle am Johann-Vanotti-Gymnasium stand zur Debatte. Doch nach der Änderung des Modus wollte man sich nicht mehr auf einen etwaigen Hallenwechsel einstellen. „Eine Neuerung reicht den Zuschauern und uns pro Jahr“, kommentiert Wax mit einem Schmunzeln. Denn an der Halle würde nach über 30 Jahren sehr viel an Emotionalität hängen. Einige der Helfer sind seit Beginn des Turniers Ende der 1980er Jahre mit dabei und fest mit der Längenfeldhalle verbunden.

Auf etwas kühlere Temperaturen hofft Wax indes schwer. Denn die in die Jahre gekommene Längenfeldhalle heizt sich leicht auf und ist bei großer Hitze alles andere als angenehm. Wie auch sonst üblich sind die Franzosen des HBC Nantes am längsten in der Stadt und haben schon mehrfach trainiert. Aber auch Ribe-Esbjerg reiste gestern an. Die beiden Klubs aus dem Ländle kommen aufgrund der moderaten Anfahrt erst am heutigen Morgen mit dem Teambus.

Eine Ehrung und Aufnahme in die „Hall of Fame“ des Sparkassen-Cups wird es in diesem Jahr nicht geben. Nachdem im vergangenen Jahr mit Markus Baur, Zlatko Horvat als bester Torschütze und Dominik Klein für seine Verdienste gleich drei Personen aufgenommen wurden, wird dieses Prozedere diesmal ausfallen. „Es hat sich dieses Mal nicht angeboten und es ist keine der Ehrungen fällig“, begründet Wax. Na dann, kann’s endlich losgehen!

Rest-Tickets an der Tageskasse

Für Kurzentschlossene gibt es noch die Chance den HBC Nantes, FrischAuf Göppingen, den TVB Stuttgart oder den dänischen Neuling Ribe-Esbjerg HH beim Turnier um den Sparkassen-Cup zu erleben. An der Tageskasse sind noch Tickets zu haben. Los geht es heute in der Längenfeldhalle mit dem Duell HBC Nantes gegen TVB Stuttgart um 12 Uhr. Danach folgt um 14.15 Uhr Ribe-Esbjerg gegen FrischAuf Göppingen. Nach einer gut zweistündigen Pause gibt es die spannenden Aufeinandertreffen zwischen den internationalen Mannschaften ab 18.15 Uhr, Schlusspunkt bildet das Schwaben-Derby der beiden Bundesligisten zur Primetime um 20.30 Uhr. Alle Informationen, Liveticker zu allen Spielen sowie Turnierberichte sind auf der Homepage des Sparkassen-Cups unter sparkasse-ulm­-cup.com zu finden. hel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel