Kieferbruch schmerzt nicht nur Dittmann

THOMAS FRIEDRICH THF 15.02.2012
Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Handball-Württembergligist TV Altenstadt muss längere Zeit auf Christian Dittmann verzichten.

Am Sonntag im Heimspiel gegen den als Absteiger bereits so gut wie feststehenden Tabellenletzten SG Bottwartal, das der TVA mühelos 33:24 gewann, schied Dittmann Mitte der ersten Hälfte mit einer Gesichtsverletzung aus. Zu dem Zeitpunkt hatte der Linkshänder schon zwei Treffer erzielt. Bei der medizinischen Untersuchung am Montag bestätigte sich der Anfangsverdacht: Kieferbruch. "Mindestens vier Wochen" fällt der Rückraumspieler aus, befürchtet Altenstadts Sportlicher Leiter Uwe Glöckler.

Da die Saison noch bis Ende April läuft, hoffen die Altenstädter in der Endphase auf die Rückkehr des eigentlich Unverzichtbaren. Der wendige Linkshänder hatte in seiner Karriere bereits mehrmals Pech mit Verletzungen. Den TVA trifft Dittmanns Fehlen hart. "Das ist sehr bitter", klagt Glöckler. Trainer Ingo Tippl muss sich etwas einfallen lassen, wie er den Ausfall eines seiner Besten kompensiert.

Zum Glück ist Manuel Feitz wieder da. Der Württembergliga-Torschützenkönig der Vorsaison hatte sich im Sommer zum Studium nach Köln verabschiedet. Derzeit absolviert er ein Praktikum in der Heimat und steht dem TVA bis Saisonende zur Verfügung. Seit seiner Rückkehr sammelten die abstiegsbedrohten Altenstädter 5:3 Punkte. Jetzt muss er die Tore für den Kollegen Dittmann mitwerfen.