Vorschau Kein leichtes Spiel: TV Steinheim tritt gegen Esslingen an

Nach der Pause am vergangenen Wochenende darf die SHB erneut in der heimischen Bibrishalle ran – Sebastian Adam (am Ball) und seine Kollegen wollen die Partie gegen Ravensburg ebenso erfolgreich gestalten wie zuletzt gegen Feldkirch.
Nach der Pause am vergangenen Wochenende darf die SHB erneut in der heimischen Bibrishalle ran – Sebastian Adam (am Ball) und seine Kollegen wollen die Partie gegen Ravensburg ebenso erfolgreich gestalten wie zuletzt gegen Feldkirch. © Foto: Rudi Weber
Kreis Heidenheim / Thomas Jentscher 19.03.2015
Bleiben die Steinheimer Handballer am Spitzenduo dran? Am Samstag, 21. März, muss der TV erst einmal die alles andere als leichte Aufgabe beim Tabellenvorletzten TEAM Esslingen bewältigen. Heimrecht hat die SG Herbrechtingen/Bolheim, die mit Ravensburg eine der zahlreichen noch abstiegsbedrohten Mannschaften erwartet.

Es ist eine Weile her, dass Vasile Oprea den TV Steinheimer trainierte, an das Wirken des außergewöhnlichen Handballfachmanns wird man sich im Kreis aber sicher noch lange erinnern. Nun übernahm 58-Jährige also das TEAM Esslingen – deutlich früher als geplant, der vorige Coach Thomas Freiwald sah sich im Januar zu einem vorzeitigen Abschied genötigt, da er die Mannschaft nicht mehr erreiche.

Prompt ging es aufwärts bei den Esslingern, die zwar noch drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz haben, aus den letzten vier Spielen aber fünf Punkte holten und vor allem mit dem 23:23 beim wiedererstarkten Württembergliga-Absteiger Wernau aufhorchen ließen.

Steinheims Trainer Peter Pharion erwartet dann auch am Samstag (18 Uhr, Schelztor-Sporthalle) eine durchaus knifflige Aufgabe, obwohl seine Mannschaft das Hinspiel mit 38:25 klar dominiert hatte. „Die Esslinger haben wieder die Chance auf den Klassenerhalt und werden kämpfen bis zum Umfallen, wir dürfen nicht den Fehler machen, zu locker in die Partie zu gehen“, so Pharion. Stark sieht der TV-Coach beim Gegner vor allem die Außen und das Spiel über den Kreis, dementsprechend soll seine Mannschaft in der Abwehr kompakt stehen. Die Steinheimer wollen also etwas defensiver als sonst agieren, nicht so sehr auf Gegenstöße lauern.

Personell sieht es ganz gut aus. Zwar sind ein paar Spieler leicht angeschlagen oder konnten aus beruflichen Gründen nicht im vollen Umfang trainieren, Ausfälle hat Pharion aber nicht zu beklagen. Die Frage, ob im Saisonendspurt noch der Sprung auf Rang eins oder zwei drin ist, stellt der Steinheimer Trainer derzeit zurück. „Wir schauen nur auf uns, wollen unsere Hausaufgaben machen.“ Fünf Spieltage vor Saisonende hat die Albuch-Truppe zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer HSG Winzingen/Wißgoldingen und einen auf Bad Saulgau, das den Relegationsplatz einnimmt. Da die beiden Topteams noch gegeneinander spielen, ist noch alles drin. Voraussetzung ist aber wohl, dass der TV seine restlichen Begegnungen gewinnt.

Für die SG Herbrechtingen/Bolheim sind dagegen schon alle Entscheidungen gefallen, auf Rang zwei fehlen neun Punkte, ebensoviele Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Ein bisschen geht der Blick auch schon übers Saisonende hinaus, vergangene Woche stellten sich drei mögliche Kandidaten für die neue Runde vor. Abgehakt ist die Spielzeit aber keineswegs, die Mannschaft von Trainer Sandro Jooß geht durchaus ins Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr, Bibrishalle) gegen den TSB Ravensburg. „Wir wollen auf jeden Fall unsere Heimspiele gewinnen und möglichst Rang vier verteidigen“, macht Jooß klar.

Ganz einfach wird dies gegen Ravensburg jedoch nicht. Der Aufsteiger hat sich in der Weihnachtspause unter anderem mit einem mazedonischen Mitte-Spieler verstärkt und mittlerweile die Abstiegsregion verlassen. Allerdings ist im Tabellenkeller noch alles ganz eng beisammen und so werden die Oberschwaben, die zuletzt mit einem klaren Heimsieg gegen Nürtingen überzeugten, nach dem 28:28 im Hinspiel durchaus ambitioniert nach Herbrechtingen kommen. Zudem reißen die Personalprobleme bei der SHB einfach nicht ab. Nun muss der spielstarke Hamza Bayik wegen einer Zahn-OP passen muss.