Handball-Landesliga In der Fremde stimmt die Richtung

Der sechsfache Torschütze Tarkan Girgin fokussiert sich voll auf den Ball.
Der sechsfache Torschütze Tarkan Girgin fokussiert sich voll auf den Ball. © Foto: Schwabenpress
Frank Schäffner 06.10.2017

Die Ravensburger fanden nicht ins Spiel, ließen den TVA  frei gewähren und brachten im Angriff keine erfolgreichen Spielzüge zustande. Nach sieben Minuten warf Tarkan Girgin schon das 5:1 für die Gäste, nachdem Köppel und Bielec je zweimal getroffen hatten. TSB-Trainer Farkas versuchte, sein Team in einer Auszeit in die Spur zu bringen. Es ging jedoch in gleicher Weise weiter, ganz gleich welche Formationen er aufs Feld schickte.

Den Altenstädtern dagegen gelangen die Aktionen. Aus der stabilen Abwehr heraus spielten sie schnell nach vorne und schlossen die Angriffe sicher ab. Vier Minuten vor der Pause führten sie 13:5. Die Ravensburger Abwehr brachte die Rückraumspieler Bielec und Girgin kaum in den Griff. Der TSB-Spielaufbau war von Hektik geprägt und führte zu zahlreichen Ballverlusten, die dem TVA leichte Treffer zur 15:8-Pausenführung bescherten.

Nach Wiederbeginn gelang es den Gastgebern, die Partie ausgeglichener zu gestalten. Sie warfen ihre Tore überwiegend durch Einzelaktionen von Simon Schmiedel und Tim Langlois, der TVA setzte auf Spielzüge, die mehr Spieler auf unterschiedlichen Positionen zum Torerfolg brachten. Zweimal kam Ravensburg bis auf fünf Tore heran (14:19 und 16:21), die Altenstädter behielten aber die Ruhe und bauten die Führung wieder aus. Torjäger Piotr Bielec traf sieben Minuten vor Schluss beim Strafwurf versehentlich TSB-Torhüter Neff am Kopf und wurde dafür disqualifiziert. Seine Mannschaftskameraden übernahmen Verantwortung. Girgin, Knosp und Moritz Veil trafen zum beruhigenden 24:17. Da spielte es keine Rolle mehr, dass die letzten Minuten den Hausherren gehörten, die noch dreimal trafen und damit nur das Endergebnis etwas freundlicher gestalteten. Sie hatten sich den ersten Saisonsieg vorgenommen, scheiterten jedoch viel zu oft an der Altenstädter Deckung und Torhüter Ionut Torica.

Am Sonntag hat der TVA endlich wieder ein Heimspiel. Da kommt mit dem SC Vöhringen zwar ein Spitzenteam, nach zwei Auswärtserfolgen hintereinander gehen die Spieler von Trainer Andreas Frey diese Herausforderung aber deutlich selbstbewusster an.

TV Altenstadt: Torica, Heer;   Bausch (1), Pilz (1), Knosp (1), Köppel (2/1), Tarkan Girgin (6), Härringer (1), Moritz Veil (2), Robin Veil, Micha Bottek, Axel Bottek (2), Bielec (8/5).