Im Telegramm

SWP 16.02.2016

Metzinger Tests

Fußball: In einem Testspiel am Samstag unterlag Landesligist TuS Metzingen beim 1. FC Heiningen mit 2:5. Die Tore für die TuS erzielten Harun Güney zum 0:1 und Selim Korkmaz zum 3:2. Am Sonntag gab es ein 3:3 beim TSV Deizisau. Die TuS-Treffer erzielten

zwei Mal Moritz Bächle und Armin Zukic.

Tolle Aufholjagd

Tischtennis: Bei den Regionalliga-Frauen des TSV Betzingen fiel erneut Stine Christ kurzfristig aus und konnte nicht nach Gau-Odernheim kommen. Also trat der TSV Betzingen mit dem Trio Natalia Kaluzna, Jennifer Käshammer und Monika Klimova an. Kaluzna/Käshammer verloren ihr Doppel gegen Jennifer Jiang/Michelle Graversen mit 2:3, der andere Punkt im Doppel musste kampflos abgegeben werden, ebenso wie zwei Einzel, weil Betzingen keine Nummer vier hatte. Also stand es praktisch 0:4 aus Betzinger Sicht. Was folgte war kaum zu fassen. Das TSV-Trio gewann alle acht Einzel und gewann tatsächlich mit 8:4, wobei den Schlusspunkt Klimova gegen Odernheims Nummer eins Jiang im fünften Satz nach 1:4- und 4:8-Rückstand mit 11:9 setzte. Ein heiß umkämpfter Sieg wurde an Stine Christ gemeldet, verbunden mit der Hoffnung, dass sie beim nächsten Spiel in Rimlingen-Bachem wieder dabei sein kann.

Raus im Viertelfinale

Frauenhandball: Baden-Württembergligist VfL Pfullingen unterlag im Viertelfinale des HVW-Pokals beim SC Lehr mit 17:19 (7:11). Spannend sollte es werden, da beide Mannschaften ins Final Four einziehen wollten. Laut Spielklasse sollte der VfL Pfullingen der Favorit sein, doch haben Pokalspiele ja bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Es war wahrlich kein Spitzenspiel, was die Zuschauer am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Ulm-Lehr zu sehen bekamen. Beide Mannschaften hatten mit dem Harzverbot zu kämpfen und so kam es dazu, dass zahlreiche gute Torchancen leichtfertig vergeben wurden. Die VfL-Damen wollten endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern, um sich so für die kommenden schweren Aufgaben im Abstiegskampf der BWOL zu stärken. Doch aus diesem Unterfangen wurde nichts. Die Pfullingerinnen konnten im Angriff ihr Potential nicht abrufen. Die Lehrer Mädels fanden hingegen deutlich besser ins Spiel, erreichten verdient das Final Four.