Handball HSB unterliegt bei Heiningen II mit 21:22

Heiningen / 17.03.2015
Durch einen katastrophalen Start vergaben die Bezirksliga-Handballer des Heidenheimer Sportbundes einen durchaus möglichen Sieg beim TSV Heiningen II. Durch die 21:22-Niederlage wird der Druck im Kampf gegen den Abstieg immer größer.
Nach dem absolut unnötigen Punktverlust gegen Gmünd II musste der HSB in Heiningen unbedingt punkten, allerdings startete das Team eher gehemmt als motiviert in die richtungsweisende Partie. Technische Fehler in Serie und eine nicht vorhandene Abwehrarbeit sorgten dafür, dass die Gastgeber – ohne wirklich zu überzeugen – mit 5:0 in Front gehen konnten.

Erst nach fünf Minuten erzielte Florian Biebl den ersten Treffer für den HSB. Allerdings änderte sich dadurch nichts an der katastrophalen Leistung der Gäste. Im Angriff wurden zahlreiche Bälle entweder dem Gegner in die Hände oder ins Aus gespielt. Auch die Abwehr fand überhaupt keinen Zugriff. Ohne große Mühe setzten sich die Heininger auf 9:2 ab und es bahnte sich eine regelrechte Blamage für den HSB an.

Mit einem Doppelwechsel im Rückraum versuchte Trainer Sauer, die Wende herbeizuführen und tatsächlich wurde das Spiel der Gäste etwas besser. Die Zahl der technischen Fehler sank und vor allem Philipp Baumgartl machte nun Druck auf die Deckung. Dies führte dazu, dass der Vorsprung der Hausherren zumindest nicht weiter anwuchs, mit 14:8 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweiten 30 Minuten begannen jedoch wieder wie die ersten – Heiningen erzielte zwei einfache Treffer aus dem Rückraum. Dann jedoch ging ein Ruck durch das HSB-Team. Drei Tore in Folge durch Schmidt, Hug und Baumgartl sorgten für ein 16:11 und bei Heiningen schienen sich langsam Konditionsprobleme zu zeigen. Da sich die Heidenheimer nun auch in der Deckung steigerten, wurde der Abstand Tor um Tor verringert, beim 18:16 war das Spiel wieder offen und beim 20:20 gelang der Ausgleich.

Heiningen schien körperlich am Ende, bei fast jedem Angriff wurde Zeitspiel angezeigt. Doch dann hatten die Hausherren Glück, ein gut geblockter Ball fiel einem Angreifer direkt vor die Füße und der nutzte diese Chance zum 21:20. Nun lagen die Nerven blank, nach Fehlern auf beiden Seiten erzielte Heiningen schließlich das 22:20. Engelbert Schmidt verkürzte zwei Minuten vor Ende auf 22:21 und danach zwang eine sehr gut arbeitende Defensive den Heininger Angriff wieder ins Zeitspiel.

Die Hausherren mussten einen Freiwurf von der halblinken Position ausführen. Anstatt sich darauf zu konzentrieren, einen Block zu stellen, da ein Abspiel unvermeidlich zum Ballverlust für die Heininger geführt hätte, griff ein Abwehrspieler den Schützen von der Seite in den Wurfarm. Die Folge war eine Zeitstrafe. Der HSB kam sogar trotzdem noch einmal in Ballbesitz, allerdings blieb der letzte Wurf in der Abwehr hängen und Heiningen spielte die restliche Zeit clever herunter.

HSB: Bosch, Kost, Halsner (1), Sabouni, Valeczky (2), Schmidt (3), S. Somogyi (2), Baur II (2), Stegmeier (1), Hug (2), Baumgartl (3), Mpouras, B. Somogyi (3/3), Biebl (2)