Derby Mit neuem Trainer: HSB besiegt die HSG

Heidenheim / HZ 31.01.2017
Bezirksliga: Heidenheim gewinnt mit Coach Bayram Somogyi das Derby gegen die HSG Oberkochen/Königsbronn mit 28:25.

Mit einem neuen Trainer kämpfen die Heidenheimer Handballer um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Bayram Somogyi folgt auf Günther Sauer, der allerdings sportlicher Leiter bleibt (wir berichteten). Der neue HSB-Coach feierte im Derby gegen Oberkochen/Königsbronn einen Einstand nach Maß.

Beide Teams mussten auf wichtige Spieler verzichten. Während die Gäste das Fehlen von drei Spielern, darunter Benjamin Hug, kompensieren mussten, war die Situation bei den Heidenheimern noch prekärer. Neben dem gesperrten Abwehrchef Alex Sabouni fiel auch „Ujah“ Baur verletzungsbedingt aus. Da Tobias Stegmeier, Moritz Neff und auch der beste Werfer des letzten Spiels, Willi Halsner berufs- bzw. studienbedingt passen mussten, stellte sich das Team „praktisch von selbst auf“.

In der Anfangsphase nutzten die Gäste die Abstimmungsprobleme der neuformierten HSB-Mannschaft aus und gingen 3:0 in Führung. In der Folge kamen die Gastgeber, auch dank des stark spielenden Kosta Mpouras, heran und schafften den Ausgleich zum 4:4.

HSB geht erstmals in Führung

Während die HSG nun immer wieder vorlegte, glich der HSB postwendend aus. In der 18. Minute gingen die Heidenheimer erstmals durch ein Tor des A-Jugendlichen Konstantin Rendle in Front (10:9).

Diese Führung bauten die Gastgeber sogar zum zwischenzeitlichen 15:11 aus, bis zum Ertönen der Halbzeitsirene kam sich die HSG aber auf 13:15 heran.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der HSB über 17:13 auf 19:14 und hatte die Partie im Griff. Nach 48 Minuten war der Vorsprung der Heidenheimer bis auf 24:17 angewachsen und eine Vorentscheidung schien gefallen zu sein. Allerdings erzielte nun Kai Lumpp drei Treffer in kurzer Zeit.

Beim Stand von 25:21 wurde das Spiel hektischer. Nach Zeitstrafen gegen beide Mannschaften standen zwischenzeitlich nur acht Feldspieler auf dem Platz. Die HSG kam damit besser zurecht und kam knapp drei Minuten vor Schluss bis auf 24:26 heran. Doch der HSB verfiel nicht in Hektik, sondern ließ den Ball laufen. Durch zwei Treffer in Folge von Florian Biebl (verwandelter Siebenmeter) und Tim Baur entschieden die Heidenheimer das Spiel endgültig für sich.

Während der HSB am Samstag in Treffelhausen zu Gast ist, empfängt die HSG Jahn Göppingen.

HSB – HSG 28:25 (15:13)

HSB: Bosch, Kost, Valeczky (2), Mpouras (6), Biebl (5/3), Dandl (4), Uhl (4), Fres (3), Beißwanger, Ohnhaus, Hug, Rendle (4)

HSG: Diekmann, Ehresmann, Lumpp (6), Richardon (3), O. Huep (3), Rube (5/3), Ludwig, Hug (6), Simon (1), L. Huep, Schmied, Schmied (1)

Siebenmeter: HSB 3 (alle verwandelt) – HSG 3/3

Zeitstrafen: HSB 5 (Baur, Mpouras, Rendle, Biebl, Fres) – HSG 2 (Lumpp, Schmied)