Bezirksliga HSB-Handballer fühlen sich benachteiligt

09.02.2015
Gegen die SG Bettringen bezogen die Bezirksliga-Handballer des HSB die vierte Niederlage in Folge. Die Heidenheimer haderten beim 22:27 nicht nur mit der schlechten Chancenverwertung sondern auch mit Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns.
Für Aufsteiger HSB spitzt sich der Kampf um den Klassenerhalt zu. Daher wussten die Gastgeber um die Bedeutung des Heimspiels gegen Bettringen und traten sehr engagiert auf. Bei einer Aktion in der Abwehr wurde ein Gästespieler allerdings regelwidrig gestoppt. Die Schiedsrichter ahndeten das harte Foul jedoch nur mit einem Freiwurf, was den Bettringer Trainer zurecht erboste.

In der Folge beruhigte er sich jedoch nicht und die Schiedsrichter verpassten es, gleich in dieser Phase durch eine konsequente Bestrafung des Gäste-Coachs die Hektik aus der Partie zu nehmen. So wurde in der Folgezeit jede Entscheidung der Unparteiischen kommentiert und diese wurden immer unsicherer. Dadurch wurde die Begegnung extrem hektisch, beide Seiten produzierten eine Vielzahl von technischen Fehlern und es kam zu einigen nickligen Fouls.

Die Führung wechselte in der Folge ständig und keine Mannschaft konnte sich zunächst absetzen. In der 20. Minute geriet der HSB in Unterzahl, die Gäste nutzten dies aus und zogen davon. HSB-Kapitän Somogyi erzielte dann das 10:12. Nachdem Heidenheim einen Siebenmeter vergab, gelang es Tim Baur doch noch auf 11:12 zu verkürzen. Allerdings vergab der HSB im nächsten Angriff wieder eine hundertprozentige Torchance, im Gegenzug stellte Bettringen den 13:11-Halbzeitstand her.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste nach zwei technischen Fehlern des HSB sogar auf 15:11, beim 20:16 in Minute 46 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Allerdings kämpfte sich der HSB erneut heran und war beim 22:24 wieder dran.

Dann ereignete sich die vielleicht entscheidende Szene des Spiels. Die Schiedsrichter ahndeten ein klares Stürmerfoul der Gäste nicht. Zudem gab es für Bettringen einen Siebenmeter und gegen den HSB eine Zeitstrafe. Aus Heidenheimer Sicht eine klare Fehlentscheidung, die Bettringen in die Karten spielte. Die Gäste zogen in der Folge auf 27:22 davon.

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ist der HSB in der Tabelle auf Platz zehn abgerutscht. Nach der Faschingspause am kommenden Wochenende sind die Heidenheimer am 21. Februar zu Gast beim Tabellenführer Schnaitheim.

HSB: Bosch, Halsner (2), Sabouni, Valeczky, T. Baur I (1), T. Baur II (6/2), Hug (3), Uhl (7), Fres (4), Kost, Wieland, Mpouras (1), Somogyi (2)