Heimsieg Hoher Spaßfaktor bei der TSG

Schnaitheim / 10.02.2014
"Das war eine tolle Teamleistung und es hat voll Spaß gemacht", sagte Führungsspielerin Katrin Renelt nach dem 32:20-Sieg der Schnaitheimer Landesliga-Handballerinnen gegen den SC Lehr II.

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung kehrten die TSG-Damen nach der Niederlage gegen Kuchen/Gingen in die Erfolgsspur zurück. Zu erwarten war im Duell zwischen dem Dritten und dem Fünften ein einigermaßen ausgeglichenes Spiel. Aber dies war am Samstag in der Ballspielhalle nicht der Fall.

Top motiviert und gut eingestellt legten die Schnaitheimerinnen los. Die Abwehr agierte sehr beweglich und konsequent, die Gäste wurden stark unter Druck gesetzt. Die daraus resultierenden Fehler wurden von der TSG bei Schnellangriffen rigoros ausgenutzt.

Hier traten vor allem Yvi Lindner und Susi Fischer in Erscheinung. Die Folge war eine 7:0-Führung, welche vis zum 10:1 nach 20 Minuten weiter ausgebaut wurde. Eine Auszeit der Gäste konnte nur geringfügig den Angriffswirbel der TSG stoppen, sodass beim 15:5 die Seiten gewechselt wurden.

Katrin Renelt trifft acht Mal

In Halbzeit zwei spielten die Schnaitheimerinnen stark weiter. Vor allem Katrin Renelt – mit acht Toren neben Susi Fischer beste Werferin – traf immer wieder aus dem Rückraum. Über 18:7 spielte sich die TSG bis zum 26:10 in einen Rausch und ließ den Gästen nicht den Hauch einer Chance. In der Folgezeit wehrten sich die Lehrer Damen gegen ein Debakel und konnten geringfügig verkürzen. Doch der Sieg war der TSG längst nicht mehr zu nehmen.

„Wir wollten uns für die deutliche Hinspiel-Niederlage revanchieren. Dies haben wir mit einer geschlossenen Leistung eindrucksvoll geschafft“, freute sich Trainer Thomas Feil. Am Samstag bestreitet die TSG ein weiteres Heimspiel gegen die HSG Altbach/Plochingen (19.30 Uhr).

TSG – SC Lehr II 32:20 (15:5)
TSG: Göppert, Pigors; Fischer (8), Lindner (6), Morscher (2), Hauke (2/1), Mailänder (2), Jaus (3/1), Braun, Steier, Renelt (8/2), Mainka (1)
Siebenmeter: TSG 4/4 – SC 4/4 Zeitstrafen: TSG 0 – SC 2
Zuschauer: 250
Schiedsrichter: Ludwig (Kuchen/Gingen)