Hofele: Mimi Kraus ist eine Option

Hamburgs Spielmacher Michael Kraus spielte zuletzt nur selten. In der Nationalmannschaft gehört er derzeit nur zum erweiterten Kader. Foto: dpa
Hamburgs Spielmacher Michael Kraus spielte zuletzt nur selten. In der Nationalmannschaft gehört er derzeit nur zum erweiterten Kader. Foto: dpa
WOLFGANG KARCZEWSKI 25.09.2012
Kommt Michael Kraus nach dem bereits feststehenden Wechsel von Michael Haaß nach Magdeburg zu Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen zurück? Manager Gerd Hofele schließt dies nicht aus.

Beim Bundesligisten HSV Hamburg läuft es derzeit alles andere als rund für Handballer Michael Kraus. Von seinem Trainer Martin Schwalb bekommt der ehemalige Frisch-AufAkteur nur wenig Einsatzzeiten. Außerdem plagen den Klub aus Norddeutschland große finanzielle Sorgen. Auch in der Nationalmannschaft, mit der er 2007 Weltmeister wurde, gehört er nur noch zum erweiterten Stamm. Nach zuletzt schwachen Leistungen hatte Bundestrainer Martin Heuberger den 28-jährigen Mittelmann nicht für die Testspiele am vergangenen Wochenende gegen Serbien nominiert.

Da bei den Göppingern nach dem feststehenden Abgang von Spielmacher Michael Haaß zum Saisonende ein Platz für einen Mittelmann frei wäre, liegt ein Wechsel des Ex-Göppingers von der Elbe an seine ehemalige Wirkungsstätte nahe. Frisch-Auf-Manager Gerd Hofele, der sich am Samstag in Göppingen gemeinsam mit Trainer Velimir Petkovic mit Kraus an einen Tisch gesetzt hatte, räumte ein, dass ein Wechsel von Mimi Kraus nach Göppingen eine Option wäre. "Dies sind jedoch nur Gedankenspiele, aber ein Wechsel wäre nicht unmöglich", sagte Hofele.

Allerdings hat Kraus laut Hofele noch einen Vertrag bis Mitte 2014. "Spieler aus bestehenden Verträgen rauszukaufen, haben wir noch nie gemacht", erklärt der Manager. Allerdings könnte Kraus den Klub vorzeitig verlassen, wenn er den vom HSV forcierten 20-prozentigen Gehaltsverzicht nicht akzeptiert.

Ein weiteres Problem dürfte die Finanzierung des Eislingers sein, denn Kraus verdiene in Hamburg laut Hofele doppelt so viel wie in Göppingen üblicherweise bezahlt wird. Zudem stünden im aktuellen Kader mit Momir Rnic, Tim Kneule und Daniel Fontaine Alternativen für die Spielmacherposition parat. Dringenden Handlungsbedarf sieht Hofele deshalb nicht. Kraus selbst war gestern nicht zu erreichen.