Belgrad Herausforderung Nummer 24

THOMAS GRUBER 23.01.2012
Wenn es heute für die deutschen Handballer bei der EM gegen Dänemark geht, gilt es vor allem, einen Superstar auszuschalten: Mikkel Hansen.

Darauf war der Mazedonier nicht in Gänze vorbereitet: Da glaubte der Außenseiter der Handball-EM, gegen Dänemark einen weiteren Achtungserfolg eingefahren zu haben. Doch beim Stand von 32:32 scheiterte Superstar Kiril Lazarov fünf Sekunden vor Schluss an Torhüter Niklas Landin, der einen Gegenstoß einleitete - prompt verwandelte Hans Lindberg vom HSV Hamburg zum schmeichelhaften 33:32-Erfolg für den WM-Zweiten. Den größten Anteil am Erfolg der Skandinavier hatte freilich Rückraum-Kracher Mikkel Hansen. Wenn Handball-Deutschland heute gegen die Dänen bestehen möchte, dann müssen die Kreise des 24-Jährigen mit der Trikot-Nummer 24 zwingend eingeschränkt werden.

Fette zwölf Treffer erzielte der für AG Kopenhagen spielende Stirnband-Träger gegen die Mazedonier - ganz schön schlimm: aus allen Lagen. Der in seiner dänischen Heimat als Popstar gefeierte Hansen sorgt für Dampf aus neun, zehn Metern wie kaum ein andrer bei dieser EM. Vergangenes Jahr war er mit Dänemark Vize-Weltmeister geworden - Hansen selbst wurde mit 68 Treffern Torschützenkönig des Turniers. "Ja", so der deutsche Bundestrainer Martin Heuberger, eine Manndeckung gegen Hansen sei denkbar, schließlich wurde extra vor der EM eine solche Maßnahme trainiert. Aber warum, so der Coach, solle man einen 6:0-Deckungsverbund ändern, der bislang bei diesen Titelkämpfen so gut funktioniert hatte. "Wir werden das innerhalb der Mannschaft besprechen", ließ Heuberger die Antwort offen, wie mit Nummer 24 umgegangen wird. Man darf gespannt sein.