Heiningen Heininger TSV strebt Klassenerhalt an

Die Neuzugänge des TSV Heiningen, stehend von links: Co-Trainer Andreas Fuß, Tobias Frey, Kevin Brodbek, Felix Kohnle, Erik Rummel, Julian De Boer, Chris Zöller, Trainer Tobias Hafner. Es fehlen Kevin Walter und Marcel Planitz.
Die Neuzugänge des TSV Heiningen, stehend von links: Co-Trainer Andreas Fuß, Tobias Frey, Kevin Brodbek, Felix Kohnle, Erik Rummel, Julian De Boer, Chris Zöller, Trainer Tobias Hafner. Es fehlen Kevin Walter und Marcel Planitz. © Foto: Privat
HELMUT NEUMAIER 06.09.2012
Die Handballer des TSV Heiningen scharren bereits mit den Hufen, beginnt doch für die Staren am Samstag ihre zweite Saison in der Oberliga Baden-Württemberg. Ziel ist erneut der Klassenerhalt.

Da das zweite Jahr einer alten Sportler-Floskel nach das schwerste in einer Liga sein soll, haben die Heininger Handballer wie auch in der Vorsaison den Klassenerhalt als erstes Ziel ausgegeben. Damit dieses Unterfangen in die Tat umgesetzt werden kann, haben sich die TSV-Handballer nach einer nur kurzen Trainingspause bereits seit Ende Juni intensiven Vorbereitungen unterzogen.

Dabei war der Ball in vielen Trainingseinheiten Nebensache, bestimmte doch Athletiktrainer Henry Müller den Verlauf der intensiven Einheiten. Mit modernsten Übungen aus den USA, die auch im Wasser absolviert wurden, sollen die Spieler in erster Linie bestens körperlich geschult, aber auch mit gestärkter Psyche die schweren Aufgaben in den nächsten knapp acht Monaten angehen.

Dies wird nach Angaben von Coach Tobias Hafner auch notwendig sein, ist doch seiner Meinung nach die Liga nach dem Aufstieg von Großsachsen und Kronau/Östringen in die dritte Liga weitaus ausgeglichener besetzt als in der Vorsaison. So wird es gut sein, so schnell wie möglich die nötigen Zähler für einen beruhigenden Abstand zu den mindestens drei oder gar bis zu fünf Abstiegsplätzen zu holen. Dabei hofft man im Heininger Lager natürlich wieder auf die Heimstärke aus dem Vorjahr, mit der letztlich der weitere Verbleib im baden-württembergischen Oberhaus geschafft wurde. Außerdem herrscht große Vorfreude im Starendorf darüber, dass man mit der aufgestiegenen SG Lauterstein zwei kreisinterne Duelle austragen darf.

Wie die Mannschaft von Tobias Hafner und Co-Trainer Andreas Fuß dies letztlich in die Tat umsetzt, wird sich auf dem Spielfeld zeigen müssen, hat die Truppe für die neue Saison ein doch ziemlich verändertes Gesicht. Während man im Tor weiterhin auf das Duo Tim Wohlang und Felix Lischka setzt, gibt es den Feldspielern einige Veränderungen. So müssen die Abgänge von Florian Böhm (zur SG Lauter), Daniel Maier, der seine Karriere aus beruflichen Gründen beendete, sowie Steffen Spengler (ebenfalls Vorrang für den Beruf) kompensiert werden.

Auffangen sollen dies neben den bewährten Kräften auch die Neuzugänge Julian De Boer und Erik Rummel (beide von FA Göppingen II) sowie Tobias Frey (aufgerückt aus der zweiten TSV-Mannschaft). Weiterhin erhalten mit Felix Kohnle und Chris Zöller zwei Nachwuchsspieler aus der A-Jugend von Frisch Auf ein Doppelspielrecht in Heiningen. Im erweiterten Kader des TSV steht mit Kevin Brodbek ein ebenfalls noch junger Akteur, der zuletzt beim TSV Wolfschlugen in der Jugend-Bundesliga am Ball war.

Endgültig in Heiningen angekommen sind zudem Marcel Planitz (von TSV Neuhausen/Filder) und Kevin Walter (aus der FA-Jugend) Das Duo war bereits in der Vorsaison mit Zweifachspielrecht für den TSV unterwegs. Damit sich die Akteure fanden, wurden einige Testspiele, vor allem gegen Württembergligisten, aber auch gegen Drittliga-Vertreter absolviert. Dabei gab es nur gegen Neuhausen/Filder eine Niederlage, während alle übrigen Tests, darunter auch gegen Art Düsseldorf im Trainingslager in Konstanz, gewonnen werden konnten. Deshalb sehen die Verantwortlichen ihr Team auf einen guten Weg und so hofft man natürlich, dass die ersten Punkte gleich beim Heim-Auftakt gegen TuS Altenheim am Samstag um 20 Uhr in der Voralbhalle bleiben.