Heininger Motor stottert im Angriff

HELMUT NEUMAIER 13.02.2012
Handball-Baden-Württembergligist TSV Heiningen muss weiter auf seinen ersten Auswärtssieg warten. Die Staren verloren bei der TGS Pforzheim mit 19:28.

Obwohl sich die Abwehr von Handball-Baden-Württembergligist TSV Heiningen ordentlich spielte und sich von Anfang wehrte, reichte es wieder nicht zum ersten Erfolg in fremder Halle. Am Samstag verloren die Staren bei der TGS Pforzheim mit 19:28 (8:12).

Die Pforzheimer brauchten vier Anläufe, ehe der Ball nach zwei Minuten zum 1:0 im Heininger Tor landete. Nachdem Pforzheim nach fünf Zeigerumdrehungen 3:1 vorn lag, folgte die beste Phase des TSV im Angriff, konnte doch Florian Böhm mit einem Doppelschlag das zwischenzeitliche 3:3 (7.) erzielen.

Danach enttäuschte der Angriff der Staren. Konnte man mit dem 3:6 (9.) noch leben, kam es danach knüppelhart für die Staren. Im Angriff wurde viel zu viel quer gespielt, und konnte man mal die heimische Abwehr düpieren, wurden selbst klarste Chancen eine Beute des Pforzheimer Keepers.Deshalb führten die Hausherren schon bald mit 10:3 führten, bevor Dixi Dürler, in diesem Spiel agilster Heininger, nach zwölf Minuten Sendepause zum 10:4 traf. Da dann in der Folgezeit der TSV mit drei weiteren Toren zum 10:7 verkürzte, versuchte Pforzheim den gegnerischen Lauf per Auszeit zu bremsen. In den letzten drei Minuten der ersten Hälfte tat sich hüben wie drüben nicht mehr viel, und die Heim-Sieben ging mit einer 12:8-Führung in die Pause.

In den zweiten 30 Minuten hoffte der TSV auf die Wende. Die Gäste versuchten, die oft ziemlich lange vorgetragenen Angriffe der TGS mit forciertem Tempo beim eigenen Vorwärtsgang zu beantworten. Dies war aber spätestens beim 16:10 nach knapp 40 Minuten wieder Vergangenheit, fielen die Staren doch in der Offensive wieder in ihren alten Trott zurück. Anstatt den direkten Weg zum gegnerischen Kasten zu suchen, wurde die Verantwortung mit viel Querspielerei hin und her geschoben, und da sich Pforzheim darauf eingestellt hatte, entwickelten sich aus diversen Fehlpässen zahlreiche Kontermöglichkeiten für die Goldstädter. Somit waren beim 22:10 eine Viertelstunde vor Ende die Starenflügel gestutzt, und Pforzheim nutzte seine hohe Führung zum 28:19-Endstand. TSV Heiningen: Lischka, Fuß, T. Wohlang; Bräunle, Böhm (5/3), Dürler (6), Y. Wohlang (1), Mayer (1), Neumaier (1), Seliger (2), Eilhoff, Spörle, Koller, Spengler (3).