Heininger Frauen halten sich schadlos

Melanie Scheel steuerte sieben Treffer zum Heininger Sieg bei. Foto: Peter Poller
Melanie Scheel steuerte sieben Treffer zum Heininger Sieg bei. Foto: Peter Poller
HELMUT NEUMAIER 27.09.2012
Der Plan der Heininger Handballerinnen, sich für die Auftaktniederlage in Wernau gegen die TSF Ludwigsfeld schadlos zu halten, ging auf.

Aber trotz des am Ende deutlichen Württembergliga-Heimsieg mit 23:11 (9:3) war der Weg dahin aus Heininger Sicht nicht immer eine Augenweide. Konnte man mit der Abwehr und mit einer starken Maria Fischer in deren Rücken noch zufrieden sein, versäumten es die Heiningerinnen durch eine phasenweise unterirdische Wurfausbeute, noch mehr für das Torverhältnis zu tun.

Deshalb entwickelte sich in der Voralbhalle nach dem schnellen 1:1, beide Seiten hatten ihren ersten Angriff erfolgreich abgeschlossen, ein Geschehen das stark an die Gründerzeit des Frauenhandball erinnerte. Der TSV hatte eigentlich immer alles in Griff und führte bereits mit 8:1, als den harmlosen Angreiferinnen aus Ludwigsfeld in der 26. Minute das 8:2 gelang. Schließlich war der BWOL-Absteiger, dem in dieser Form das Durchrutschen in die Landesliga droht, mit dem 3:9-Rückstand beim Wechsel noch gut bedient.

Die ersten 15 Minuten des zweiten Abschnitts boten den Zuschauern dann Kraut-und-Rüben-Handball, leisteten sich doch beide Seiten eine Vielzahl von technischen Fehlern, wobei die Unkonzentriertheiten beim Abschluss seitens der Gastgeberinnen ihr Übriges beitrugen. Daher verlief der Spielabschnitt bis zum 13:9 ausgeglichen. Obwohl die Heiningerinnen ihren Vorsprung wahrscheinlich trotzdem heimgebracht hätten, sah sich TSV-Trainer Jens Weidenhiller doch eine Viertelstunde vor Ende genötigt, per Auszeit die Reißleine zu ziehen. Die einminütige Ansprache schien zum richtigen Zeitpunkt gekommen zu sein. In der verbleibenden Spielzeit präsentierten sich die Vorälblerinnen insgesamt konzentrierter als zuvor. Bestätigung dafür war letztlich ein sicherer 11:2-Lauf bis zum deutlichen Endstand.

TSV Heiningen: Leinweber, A. Frey, Fischer; Vogl (2), Hofer (3), Dorn (1), Mohr, Seyfang (2), J. Frey (2), Philipp (4), Görisch (1), Heldele (1), Scheel (7/1).