Handball Heininger feiern mit Horkheim-Gastspiel

Der ehemalige Heininger Felix Weißer (hier im Frisch-Auf-Trikot) spielt künftig für den TSB Horkheim.
Der ehemalige Heininger Felix Weißer (hier im Frisch-Auf-Trikot) spielt künftig für den TSB Horkheim. © Foto: Peter Poller
Heiningen / Kevin Walter 02.07.2018

Die Handballabteilung des TSV Heiningen wird in diesem Jahr 90 Jahre alt. Aus diesem Grund wird die Männermannschaft am Mittwoch, 4. Juli, gegen den Drittliga-Vizemeister TSB Horkheim auflaufen. Davor absolvieren die Oberliga-Damen des TSV ein öffentliches Training. Zudem gibt es die umfangende Handballgeschichte des Klubs im Foyer zu bestaunen.   

Im Jahr 1928 betraten die Blau-Weißen erstmals ein Handballfeld. Nach zehn Jahren Anlaufzeit stellten sich in der Saison 1937/38 die ersten Erfolge ein. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges war auch in Heiningen eine Art Aufbruchstimmung in Richtung einer neuen Handball­ära zu spüren. Rund zwanzig Jahre später kam es  zum ersten großen Titel. 1967 gewann die A-Jugend im Großfeld gegen den TSV Malsch die Süddeutsche Meisterschaft. Mit einem 13:10-Erfolg im Finale vor etwa 1000 Zuschauern gelang dem Nachwuchsteam der höchste Titel, der zu dieser Zeit zu erringen war.

Im Jahre 1975 wurde die Heininger Voralbhalle eingeweiht und das Handballfieber brach im Starendorf aus. Bereits sieben Jahre später gelang dem TSV der Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga. Drei Spielzeiten lang gelang es den Staren, Spitzenhandball in der zweithöchsten Liga Deutschlands zu spielen. Direkt im ersten Jahr gelang den Blau-Weißen ein beachtlicher vierter Platz in der Abschluss­tabelle. Besondere Highlights der Zweitligazeit waren das Heimspiel gegen Tuspo Nürnberg vor 1100 begeisterten Zuschauern und das „Heimspiel“ in der Hohenstaufenhalle gegen den heute noch großen Nachbarn von Frisch Auf Göppingen. In den Folgejahren ging es für die Staren jedoch wieder bergab. Man rutschte bis in die Verbandsliga ab. Allerdings: Vor 25 Jahren machte der TSV Heiningen in Handballdeutschland erneut auf sich aufmerksam. Die männliche A-Jugend wurde im Jahr 1993 Deutscher Meister und feierte einen großartigen Erfolg in der TSV-Geschichte.

Am Mittwochabend können junge und alte Handballfans vor Ort die Geschichte der Staren nochmals genießen. Im Foyer werden Bilder und Zeitungsartikel vieler besonderer Stationen der letzten 90 Jahre ausgelegt sein. Zudem wird ein Film zur Süddeutschen Meisterschaft 1967 und zum Spiel in der 2. Bundesliga gegen Frisch Auf sowie vom Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der A-Jugend von 1993 zu sehen sein.

Bereits um 18 Uhr öffnen die Pforten der Heininger Voralbhalle zum Training der TSV-Damen. Der Viertligist ist bereits in die Vorbereitung auf die zweite BWOL-Saison gestartet. Um 20 Uhr bestreiten die Württembergliga-Handballer ihr Trainingsspiel gegen den Drittligisten aus Horkheim. Die neue Starentruppe hat es an diesem Abend mit einem echten Brocken zu tun. Der TSB könnte in dieser Saison auch bereits in der 2. Bundesliga agieren, wenn der finanzielle Respekt vor dieser Aufgabe nicht zu groß gewesen wäre.

Bei den Gästen spielen bekannte Gesichter aus dem Kreis Göppingen. Mit Tobias Gehrke kommt ein ehemaliger Jugendbundesligaspieler von Frisch Auf in die Voralbhalle. Der agile Mittelmann spielt eine langjährige Rolle auf Rückraum-Mitte und hat sich stetig weiterentwickelt. Zum Ende der letztjährigen Bundesligasaison kam  der mit einem Doppelspielrecht ausgestatte Spieler auch in der Handball-Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen zum Einsatz. Außerdem ist ab dieser Saison der Ex-Heininger Felix Weißer beim TSB unter Vertrag. Der Juniorennationalspieler möchte nach seiner Zeit bei Frisch Auf Göppingen in Horkheim den nächsten Schritt machen. Zudem ist der Kader mit weiteren ehemaligen Auswahlspielern des HVW und Bundesliga-Akteuren wie Oliver Hess gestückt. Hess spielte unter anderem für Erlangen und Friesenheim in der 2.Liga. Kevin Walter

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel