Handball Handball: TSV Blaustein will schnell ans rettenden Ufer

Blausteins Spielertrainer Jan Behr ist für das Fotoshooting abgetaucht. Anders als es auf den ersten Blick scheint, will der TSV nicht baden gehen, sondern wieder Oberwasser erlangen.
Blausteins Spielertrainer Jan Behr ist für das Fotoshooting abgetaucht. Anders als es auf den ersten Blick scheint, will der TSV nicht baden gehen, sondern wieder Oberwasser erlangen. © Foto: Andreas Maretzek
Blaustein / Sebastian Schmid 07.09.2018

In der vergangenen Saison stand den Handballern des TSV Blaustein das Wasser bis zuletzt zum Hals. Es hätte nicht viel gefehlt und das Team des Trainerduos Tim Graf/Jan Behr wäre abgesoffen und in die Württembergliga abgestiegen. Beim TSV wissen sie, wie knapp es war. Deshalb haben die Blausteiner sich vor der am Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger Zizishausen beginnende Saison das Motto „Abgetaucht, Aufgetaucht“ verpasst. Passend dazu ging es für das Team-Fotoshooting unter Wasser.

In der neuen Runde soll nicht  mehr bis zuletzt gezittert werden müssen. „Wir wollen so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben“, nennt Graf das Saisonziel. Wobei der Nervenkitzel der vergangenen Spielzeit im Nachhinein überaus ärgerlich ist. Blaustein setzte sich dabei in der Relegation gegen den Württembergligisten TSV Schmiden durch. Da zu der Zeit beim Drittligist TSV Neuhausen/Erms bereits absehbar war, dass er nach dem Abstieg kein konkurrenzfähiges Team zusammen bekommen wird, hätte der ehemalige Bundesligist auch zurückziehen können. Tat er aber nicht, sondern meldete für die BWOL und kündigte umgehend an, nicht am Spielbetrieb teilzunehmen. Damit steht Neuhausen bereits vor der Saison als Absteiger fest.

Der Gelackmeierte dieser Taktik ist der TSV Schmiden, dem dadurch wohl der Aufstieg entgangen ist. Aber auch in Blaustein sieht man das Manöver kritisch. „So wie es gelaufen ist, können wir jetzt schon sagen: Schwamm drüber. Aber ganz sauber war die Aktion nicht“, sagt Graf.

Trotz der alles andere als optimal verlaufenen Saison musste der TSV-Coach nach der Runde keinen Akteur ziehen lassen. Allerdings kassierte der Viertligist in der Vorbereitung zwei Absagen.  Raphael Sauter und Jannis Brinz, die eigentlich vom klassentieferen TV Gerhausen kommen wollten und dem TSV bereits zugesagt hatten, entschieden sich wegen Verletzungen doch anders und bleiben beim TV.

Dafür können sich die anderen Blausteiner Neuzugänge sehen lassen. Von Ligakonkurrent TSG Söflingen kamen Keeper Samuel Beha und Kreisläufer Adrian Wowra. Vom TV Steinheim/Albuch wechselte mit Jan-Philipp Terbeck ein weiterer Kreisläufer an die Blau, der mit seinen knapp zwei Metern Größe und einer dreistelligen Anzeige auf der Waage manche Abwehr vor Probleme stellen wird. „Wenn er den Ball hat, ist er nur schwer zu halten“, sagt Graf, der mit Wowra und Beha zudem die Defensive deutlich besser aufgestellt sieht: „Wenn alles so bleibt, müssten wir stärker als letztes Jahr sein.“

Allerdings ist Graf angesichts des Verletzungspechs der zurückliegenden Spielzeiten vorsichtig geworden. Sollte Blaustein davon verschont bleiben, steht einer feucht-fröhlichen Party am Ende der Saison wenig im Wege.

TSV-Kader für die Saison 2018/19

Tor Samuel Beha, Yannik Ruhland, Lars Wittlinger.

Rückraum Jan Behr, Joshua Hoßfeld, Marcel Glück, Steffen Spiß, Tobias Weiler, Patrick Rapp.

Außen Markus Hellmann, Philipp Frey, Christoph Spiß, Jannik Staiger, Cedric Gröber, Emilio Elze.

Kreis Adrian Wowra, Jan-Philipp Terbeck, Jakob Werner, Rupert Wieja.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel