Vöhringen Handball: SC Vöhringen mit wichtigem Erfolg

Vöhringen / AKÄ/RL 04.02.2013
SCV-Torhüter Nikolai Uhl wurde am Samstagabend für die Württembergliga-Handballer des SC Vöhringen zum Helden: Im Spiel der vergebenen Strafwürfe (beide Mannschaften scheiterten insgesamt neunmal) wehrte der Hüne nach der Schlusssirene den Wurf Bastian Schüders ab und sicherte den Gastgebern...

SCV-Torhüter Nikolai Uhl wurde am Samstagabend für die Württembergliga-Handballer des SC Vöhringen zum Helden: Im Spiel der vergebenen Strafwürfe (beide Mannschaften scheiterten insgesamt neunmal) wehrte der Hüne nach der Schlusssirene den Wurf Bastian Schüders ab und sicherte den Gastgebern im Ligaspiel gegen den TV Reichenbach den 25:24 (13:12)-Erfolg und zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Anders als in den vergangenen Partien, hatten die Vöhringer einen guten Start erwischt. Doch nach dem 13:9 gelang dem SCV kurze Zeit gar nichts mehr, was Reichenbach bis zur Pause zum Anschlusstreffer nutzte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Wielandstädter nicht richtig ins Spiel. Manuel Scholz bekam gleich eine Zeitstrafe aufgebrummt, die Gäste schlugen daraus sofort Kapital. Doch die Rot-Weißen behielten die Nerven und erzielten beim 20:20 den Ausgleich. In der letzten halben Minute schließlich wagte es Benjamin Prinz aus schwierigem Winkel von Linksaußen und bugsierte das Spielgerät via Innenpfosten am starken Stockburger zum 25:24 vorbei ins Netz. Nikolai Uhl ließ sich nicht überwinden und verschwand nur Sekunden später in der rot-weißen Jubeltraube unter seinen Mitspielern.

Deutlich unter die Räder kam dagegen der SC Vöhringen II beim 24:32 (12:17) gegen den TV Brenz. Ein völlig verschlafener Start erwies sich im weiteren Spielverlauf als zu große Hypothek. Die rote Laterne der Landesliga bleibt damit in Vöhringen.

Den ersten Sieg bei der SG Kuchen/Gingen brachten die Handballer des TV Gerhausen bereits am Freitag unter Dach und Fach. Verdient gingen die Gäste mit 30:25 (17:11) vom Parkett und feierten den fünften Sieg in Folge. Einzig mit dem Überzahlspiel des Tabellenzweiten war TVG-Coach Thomas Weberruß nicht zufrieden.