Handball Handball: Duell der Unentschieden-Könige in Söflingen

Söflingen/Blaustein / swp 15.09.2018

Ganz nach dem Motto: „Es sollen zwei Punkte werden“ geht der TSV Blaustein in das erste Heimspiel der BWOL-Saison heute Abend in der Lixsporthalle (20 Uhr). Allerdings gilt diese Vorgabe auch für die Gäste aus Steißlingen, die zum Auftakt dem Aufsteiger TV Bittelfeld II unterlagen. Blaustein hatte es ebenfalls mit einem Liga-Neuling zu tun, konnte in Zizishausen aber immerhin einen Punkt ergattern.

In der abgelaufenen Saison war die BWOL für Steißlingen Neuland, was den TuS aber nicht daran hinderte, Blaustein gleich zweimal zu besiegen.  Vor allem auf das Zusammenspiel von Rückraum und Kreisläufer kann sich der TV verlassen. Beleg hierfür ist die Wahl von Leon Sieck und Maurice Wildöer ins All-Star-Team. Letzterer wurde sogar zum MVP, also dem wertvollsten Spieler, der Liga gewählt.

Die Blausteiner sollten aus dem letzten Spiel gelernt haben, dass unnötige Zwei-Minuten-Strafen viel Substanz rauben und am Ende jegliche Unterzahlsituation in der starken Vierten Liga entscheidend sein kann. Mit einer konzentrierten Leistung sollte für den TSV aber der erste Sieg der Saison drin sein.

Besser gestartet als zuletzt

Den haben die Söflinger bereits am ersten Spieltag eingefahren – wenn auch überaus glücklich dank eines Treffers von Neuzugang Bastian Klett zwei Sekunden vor dem Ende. Damit steht die TSG bereits besser da als in den zurückliegenden beiden Jahren, als es mit 1:7 beziehungsweise 0:8 Punkten in die Runde ging. Gegen den TV Weilstetten kann Neu-Trainer Steffen Klett nun auch in der Kuhberghalle ein perfekter Einstand abliefern. In der abgelaufenen Saison gab es allerdings gleich zweimal keinen Sieger in diesem Duell. Keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass beide Teams mit je fünf Unentschieden die Liga in Sachen Punkteteilung anführten. Da riecht es morgen ab 17 Uhr stark nach einer Punkteteilung und einer spannenden Partie, was für die Zuschauer ja durchaus unterhaltsam, für die Trainer allerdings nicht immer ein Vergnügen ist.

Nicht nur was das spielende Personal betrifft, hat sich bei beiden Teams etwas getan. Während in Söflingen bekanntlich Steffen Klett das Amt von Gabor Czako übernommen hat, folgte beim TV ein Spielertrainer auf einen Spielertrainer. Fabian Pick beerbte Klaus Schuldt, der sich auf sein Referendariat konzentriert. Mal sehen, ob die Neuen die „Tradition“ der Punkteteilung zwischen den Klubs beibehalten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel