Der TSV Blaustein hat sein Drittliga-Spiel beim SV Salamander Kornwestheim letztlich klar mit 26:35 (14:18) verloren. Dabei musste Trainer Sandro Jooß neben Jan-Marco Behr und Devin Ugur kurzfristig auf den erkrankten Niklas Kiechle sowie Philipp Frey (erneute Schulterprobleme) verzichten. Derart dezimiert waren die Chancen auf einen Sieg beim einstigen Zweitligisten, der auf Tabellenrang sieben liegt, ohnehin nicht sehr groß.

Hoffnung machten dem TSV neben der Rückkehr von Kreisläufer Jan Philipp Terbeck die zuletzt wechselhaften Auftritte der Kornwestheimer, die zwar gegen das Spitzenteam Horkheim gewinnen konnten, auf der anderen Seite aber gegen Aufsteiger Hochdorf verloren haben.

In der ersten Viertelstunde sah es danach aus, dass die Blausteiner sich berechtigte Hoffnung auf den dritten Saisonsieg machen können. Nach der 7:6-Führung für den Aufsteiger schlichen sich allerdings zu viele Fehler im Angriffsspiel der Blausteiner ein, so dass Kornwestheim mit einem 6:1-Lauf auf 13:7 davonziehen konnte. Anschließend gestaltete der TSV die Partie wieder offen, an der Differenz änderte sich bis zur Halbzeit jedoch nur wenig (18:14).

TSV leistet sich zu viele Fehler

In der Kabine nahmen sich die Handballer von Coach Sandro Jooß vor, mit einer stabileren Abwehr und mehr Tempo die Partie noch zu drehen. Doch davon war im zweiten Durchgang wenig zu sehen. Vor allem, weil Kornwestheim den Druck in der Abwehr erhöhte und den Blausteinern dadurch vermehrt Fehler unterliefen. Die Bundesliga-erfahrenen Peter Jungwirth (6 Tore) und Marvin Flügel (5) nutzten diese Schwächen aus und sorgten aus der zweiten Welle heraus dafür, dass die Hausherren nach 43 Minuten vorentscheidend auf 27:16 davonzogen. Immerhin gab sich Blaustein nicht auf und konnte so ein Debakel verhindern. An der klaren 26:35-Auswärtsniederlage änderte sich dadurch aber nichts mehr. 

Tore Blaustein: Rapp 6, Staiger 5,Tovmasyan, Terbeck, C. Spiß je 3, Hoßfeld, S. Spiß je 2, Hellmann, Dück je 1.