Richtig Spaß hatten gestern die Handballprofis von Frisch Auf Göppingen. Nach rund vier Monaten stand die erste gemeinsame Sporteinheit nach dem durch die Corona-Pandemie verursachten Bundesliga-Stopp auf dem Plan. Coach Hartmut Mayerhoffer bat zum Auftakt der Saisonvorbereitung zu  Basketballduellen in Dreierteams und musste immer wieder schmunzeln, mit wie viel Engagement und Ehrgeiz um jeden Korb gekämpft wurde.

Drei Neuzugänge beim Aufgalopp dabei

Mitten unter den 13 Akteuren – die Verletzten Sebastian Heymann (Kreuzbandriss im Knie)  und Nemanja Zelenovic (Schulter-Operation) bestreiten vorerst noch ein Reha-Programm – wirkten die Neuzugänge Tobias Ellebaek, Janus Smarason und Axel Goller, der bislang schon ein Zweifachspielrecht für Frisch Auf besaß, schon bei der ersten Einheit gut integriert und spielten den neuen Kollegen locker die Bälle zu.
„Ich bin gerade erst eine Woche in Göppingen und habe bislang noch nichts groß gesehen, aber es ist schön ruhig hier. Dafür habe ich in den vergangenen Tagen schon einige meiner neuen Kollegen getroffen“, verrät Mittelmann Janus Smarason. Der isländische Nationalspieler aus Reykjavik, der vom dänischen Meister und Champions-League- Teilnehmer Aalborg kommt, wurde aktuell zum besten Regisseur der dänischen Liga in der vergangenen Saison gekürt. „Diese Auszeichnung macht mich stolz, für mich persönlich lief die letzte Saison richtig gut. Aber ich bin zugleich enttäuscht, dass wir die Liga und die Champions League wegen Corona nicht zu Ende spielen konnten“, so der 25-Jährige, dessen Freundin Jonsdottir im August in den Göppinger Haushalt einziehen wird. Smarasons Ziel mit Frisch Auf: „Wir haben ein gutes Team, aber da gibt es in der Bundesliga einige. Ich möchte auf einem Top-Niveau spielen und die neue European League erreichen.“

Intensive Vorbereitungsphase geplant

Schon in Aalborg waren Smarason und der Halblinke Tobias Ellebaek Teamkollegen, in Göppingen wollen die beiden von dieser Eingespieltheit profitieren. „Zunächst aber müssen wir uns das alles nach vier Monaten ohne Handball wieder erarbeiten“, weiß der 28-jährige Ellebaek, der mit Freundin Patricia schon seit Mitte Juni in Göppingen zu Hause ist und die Zeit für erste Erkundungen nutzte. „Wir haben hier unseren Urlaub verbracht und uns umgeschaut“, erzählt der Däne lächelnd. „Die Stadt Göppingen kennen wir schon, aber auch den Bodensee, den Königssee und Garmisch-Partenkirchen“, berichtet der Rückraumspieler. Ellebaek lobt die große Professionalität unterm Hohenstaufen und weiß um die Wichtigkeit einer gründlichen Vorbereitungsphase nach der langen Handballpause: „Ich hoffe nur, dass wir dann im Oktober auch vor möglichst vielen Fans antreten dürfen.“
Während Smarason und Ellebaek die beiden einzigen „echten“ Neuzgänge sind, hat Axel Goller bereits ein Dutzend Bundesligaspiele für Frisch Auf bestritten, als Rechtsaußen Tim Sörensen verletzt passen musste. Jetzt gehört der 20-jährige Pfullinger dem Profikader an. „Natürlich bin ich sehr stolz, schließlich habe ich darauf hingearbeitet“, erklärt der Linkshänder.
In seinem ersten Profijahr möchte Goller „versuchen, so viel wie möglich zu lernen, sowohl im Training als auch später im Spiel“. Der Juniorennationalspieler bildet in der neuen Saison zusammen mit dem erfahreneren Marco Rentschler das neue Gespann auf Rechtsaußen und hofft auf seine Einsatzchance.
Ebenso wie Goller ist auch sein Trainer Hartmut Mayerhoffer froh, dass es endlich wieder losgeht. „Wir haben uns alle vier Monate lang nicht gesehen, das ist natürlich eine lange Zeit. Aber jetzt können wir endlich wieder das machen, was uns Spaß macht und worauf wir solange gewartet haben.“

Mayerhoffer plant zwei Vorbereitungsphasen


Planung Da es bis zum Saisonstart noch knapp zwölf Wochen sind, hat sich Frisch Auf dazu entschlossen, die Vorbereitung in zwei Teile mit jeweils fünf Wochen aufzusplitten. Dazwischen gibt es eine zweiwöchige Verschnaufpause.

Testspiele In der ersten Phase sind keine offiziellen Trainingsspiele geplant. In den zweiten fünf Wochen sind jedoch mehrere Tests gegen schwäbische Erst- und Zweitligisten angesetzt, jedoch noch nicht terminiert. Das geplante Trainingslager findet wegen Terminproblemen nicht in Schaffhausen statt und soll nun an anderer Stelle über die Bühne gehen.