Torhüter Manuel Neckermann kehrt zurück zum SC Vöhringen. Damit schließt der Verbandsliga-Aufsteiger die durch den Abgang von Felix Eilts entstandene Lücke. Auch Eilts zieht es zurück zu den Wurzeln: Er tritt kürzer und wechselt zur HSG Langenau/Elchingen II.

„Unsere Fans können sich auf einen starken Akteur freuen, der den meisten als ehrgeiziger, hoch motivierter und impulsiver Torwart in Erinnerung sein dürfte“, sagt der Vöhringer Handball-Abteilungsleiter Werner Brugger. Dass der 32-Jährige zuletzt zwei Jahre Pause eingelegt hat, stört weder den Abteilungschef noch die Trainer Johannes Stegmann und André Möller.
Es ist Neckermanns drittes Gastspiel bei den Rot-Weißen: 2006 startete er seine aktive Karriere im Illertal, spielte dann kurz für die TSG Ehingen und den TV Gerhausen, ehe er 2009 zurückkam und bis 2014 wieder beim SCV spielte.
Zuletzt war „Tui“ Neckermann bei der SG Herbrechtingen/Bolheim aktiv, hängte die Handballschuhe aber schweren Herzens an den Nagel, weil seine Arbeit als Justizvollzugsbeamter ein geregeltes Training nicht zuließ. Nun beginnt der 32-jährige nochmal ein Studium. Da es noch nie zu „kribbeln“ aufgehört hatte, will er sein liebstes Hobby wieder ausüben und klopfte kurzerhand im Vöhringer Sportpark an: „Für mich kam tatsächlich nur der SCV in Frage. Das ist einfach eine Herzensangelegenheit.“ Den SC Vöhringen freut es.