Positive Nachrichten für den TSV Blausein in einer schwierigen Zeit: Der Schmierstoffhersteller Liqui Moly steigt bei dem Handball-Drittligisten als Sponsor ein. Zwar ist das Ulmer Unternehmen künftig nicht auf der Brust wie bei Ligarivale VfL Günzburg zu sehen, dafür aber ähnlich prominent auf dem linken Hosenbein der Spieler.

Die damit verbundene Unterstützung ist für den TSV Blaustein, der wie alle Sportvereine mit den finanziellen Einbußen durch die Corona-Krise zu kämpfen hat, ein Segen: „Durch einen Drei-Jahres-Vertrag mit dem Motorenölspezialist haben wir für diese Saison und darüber hinaus Planungssicherheit und können uns dementsprechend in der 3. Bundesliga aufstellen“, freut sich Handball-Abteilungsleiter Joachim Gerstlauer. „Blaustein steht für Regionalität, Nachhaltigkeit und Professionalität. Charaktereigenschaften, die für uns enorm wichtig sind, um eine Partnerschaft einzugehen“, begründete Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly, das Engagement.
Der Verein betonte in diesem Zusammenhang, dass auch die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen, die den TSV Blaustein bisher unterstützt haben, bei der Stange geblieben sind. „Es gibt uns Sicherheit vor allem auch in solch schwierigen Zeiten, wie wir sie aktuell mit Corona haben. Bisher mussten uns aufgrund dieser Situation nur wenige Unternehmen ihre Unterstützung kürzen oder ganz absagen“, erklärte der Sponsoring-Verantwortliche Markus Taubert.

Warten auf Termin für Saisonstart


Der Spielbetrieb für die 1. und 2. Handball-Bundesliga wurde in der vergangenen Woche auf Beginn im Oktober bestätigt. Für die 3. Liga-Vereine steht diese Entscheidung, die der Deutsche Handball-Bund (DHB) trifft, noch aus.