Ulm Handball-Krimi endet Unentschieden

Handball TSG Söflingen gegen Blaustein
Handball TSG Söflingen gegen Blaustein © Foto: Matthias Kessler
Ulm / Von Manuela Harant 01.10.2017
In einem spannenden Viertliga-Derby holen die Handballer der TSG Söflingen 11:14-Halbzeitrückstand auf und sichert mit einem 24:24 gegen den TSV Blaustein ihren ersten Punkt der Saison.

Was lange Zeit wie eine klare Angelegenheit für den TSV Blaustein aussah, entwickelte sich am Samstagabend vor rund 1000 Zuschauern bei der TSG Söflingen in der Ulmer Kuhberghalle zu einem absoluten Handball-Krimi. Viel Schweiß, eine hitzige Atmosphäre und sogar einen Platzverweis gab es bei diesem 24:24-Unentschieden, das so gar nicht schiedlich, friedlich war. Für die TSG Söflingen bedeutete dies den ersten Punkt im vierten Spiel, sie bleibt in der Baden-Württemberg-Oberliga aber dennoch das Schlusslicht. Der TSV Blaustein rangiert mit ausgeglichenem Punktekonto (3:3) im Mittelfeld auf Tabellenplatz zehn.

Ein Qualitätsunterschied zwischen den Derby-Gegnern war aber nur in der ersten Halbzeit sichtbar. Da wirkte die TSG in Abwehr und Angriff nervös und in einigen Szenen überfordert. Viele Fehler im Spielaufbau forderten die Blausteiner Defensive kaum, und Topscorer Philipp Frey (8/2) traf nach Belieben.

In der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt: Zwar schien noch alles für die Blausteiner zu laufen, als Uros Krasovec mit roter Karte für grobes Foulspiel mit Rot vom Platz gestellt worden war und der TSV in vierminütiger Überzahl auf 13:17 erhöhte. Doch dann verließ die Blausteiner ihre Treffsicherheit in der Offensive - und die TSG fand ihre Moral wieder. Über 15:18 und 17:19 robbte sie sich an die Gäste heran, beim 20:20 durch Simon Dürner war der Ausgleich hergestellt. Der verwandelte Siebenmeter durch Aron Czako zum 21:20, nahezu der einzigen Söflinger Führung im Spiel, war dann schon der Fingerzeig für das spannende Finale. Torhüter Manuel Weinbuch parierte 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff beim Stand von 23:24 einen Siebenmeter von Philipp Frey - und Söflingen erkämpfte seinerseits den Strafwurf. Der 17 Jahre junge Aron Czako nahm sich erneut ein Herz - und traf. Während Blausteins Coach Tim Graf hinterher von einem "leider verlorenen Punkt" sprach, war es für sein Gegenüber, Trainer und Spielervater Gabor Czako "definitiv" ein gewonnener".