Nach dem bärenstarken Auftritt beim 28:26-Heimerfolg über den Deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt am Sonntag hatten die Fans von Frisch Auf Göppingen gehofft, dass es jetzt auch auswärts besser läuft beim Tabellen-Elften. Bislang stehen nur zwei Siege auf der Habenseite. Doch auch an diesem Mittwoch, beim Gastspiel der Göppinger bei Angstgegner HSG Wetzlar, wurde es nichts mit dem doppelten Punktgewinn in der Fremde. Frisch Auf unterlag nach schwacher erster Hälfte mit 30:31 (12:16). Es war die siebte Auswärtsniederlage im achten Spiel in fremder Halle hinter­einander.

Frisch Auf liegt schon in erster Hälfte mit sechs Toren zurück

Nach ausgeglichenem Beginn (7:7/12. Minute) zog Wetzlar auf 10:7 davon (18.) und vergrößerte den Vorsprung innerhalb von fünf Minuten durch einen Treffer des besten Torschützen Kristian Björnsen (9 Tore) auf 15:9. Die sonst so starke Defensive der ersatzgeschwächten Göppinger wurde ein ums andere Mal von den flinken Hessen düpiert. „Wir haben in der ersten Halbzeit keine gute Abwehr gestellt“, registrierte auch Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer, „wir haben zu viele einfache Tore aus dem Rückraum kassiert. Außerdem haben bei uns das Tempospiel und Tore aus der zweiten Welle gefehlt.“

Immerhin konnte der Sechs-Tore-Vorsprung der Hausherren, der auch beim 16:10 in der 26. Minute noch Bestand hatte, bis zur Pause auf vier Treffer verkürzt werden (16:12).

Letzte drei Göppinger Tore kommen zu spät

Diesem Rückstand rannten die Göppinger im zweiten Durchgang hinterher, allerdings lange Zeit erfolglos. Der Vorsprung der Mittelhessen pendelte sich bis in die Schlussphase hinein auf vier Tore ein. Als Frisch Auf von 28:23 (52.) auf 28:26 in der 55. Minute durch Linksaußen Till Hermann verkürzen konnte, keimte nochmal Hoffnung bei den Gästen auf. Wetzlar stellte jedoch wenig später auf 30:26. Als Björnsen in der 59. Minute zum 31:27 traf, war die Partie gelaufen, die letzten drei Treffer durch Jacob Bagersted (2) und Tim Sörensen zum 31:30 fielen zu spät, um sich zumindest einen Punkt vor 3700 Zuschauern in der Rittal-Arena zu sichern.

„Die zweite Halbzeit war bei uns definitiv besser, aber die Hypothek aus der ersten Halbzeit war zu groß“, stellte Frisch-Auf-Coach Mayerhoffer fest. Bester Göppinger Torschütze war Kresimir Kozina mit sechs Treffern.

Für die Göppinger war das 30:31 bereits die fünfte Saisonniederlage mit einem Tor Unterschied. Schon am Sonntag steht die nächste Auswärtsaufgabe für Frisch Auf auf dem Programm. Um 16 Uhr müssen die Göppinger beim Tabellenvierten TSV Hannover-Burgdorf antreten, der am Dienstag bei Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen mit 32:24 (14:12) gewann.

HSG Wetzlar: Klimpke, Ivanisevic (ab 46.); Feld, Björnsen (9), Weber, Mirkulovski (2), Torbrügge, Weissgerber, Frend, Holst (3/2), Waldgenbach, Forsell (3), Rubin (7), Lindskog (5), Kristjansson, Cavor (2).

Frisch Auf Göppingen: Rebmann, Kastelic (19.-46.); O. Neudeck (n.e.), Theilinger (1), Kneule (4), Bagersted (5), Sliskovic (3), Sörensen (1), Schiller (2), Rentschler (3), Hermann (2), Kozina (5), Norouzinezhad (3).

Schiedsrichter: Zupanovic/Thöne (Lilienthal/Berlin).

Zeitstrafen: 8:8 Minuten.

Zuschauer: 3673.

Neuer Job für Velimir Petkovic


Wechsel Wenige Tage nach seiner Entlassung bei Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat der ehemalige Frisch-Auf-Trainer Velimir Petkovic einen neuen Job gefunden: Der 63-Jährige übernimmt die russische Nationalmannschaft. Petkovic, der neuneinhalb Jahre die Göppinger trainiert und mit ihnen zwei Mal den EHF-Pokal gewonnen hatte, erhielt einen Vier-Jahres-Vertrag. Erstes Ziel für Petkovic und seine neue Mannschaft ist die Qualifikation für die WM 2021 in Ägypten.