Die Gäste aus Blomberg erwischten nach der monatelangen Corona-Pause den besseren Start in die Partie und brachten diesen Vorsprung vor 210 Zuschauern in der EWS-Arena letztlich auch ins Ziel. Nach einer Viertelstunde sahen sich die Frisch-Auf-Frauen mit 3:7 im Hintertreffen.

Knapper Zwei-Tore-Rückstand zur Pause

Trainer Aleksandar Knezevic reagierte und schickte in Roxana Ioneac, Kreisläuferin Alexandra Tinti und Sarka Marcikova, die Pascal Wyder in der Rückraummitte ablöste, drei neue Spielerinnen auf das Parkett. Die Maßnahmen zeigten Wirkung, Frisch Auf arbeitete sich auf 6:7 (20.) heran, bis zur Pause hatte die HSG immer die postwendende Antwort parat. So lag Frisch Auf beim 10:12 zur Pause noch immer mit zwei Toren hinten.
Nach dem Wiederanpfiff glichen die Grün-Weißen durch ihre beiden besten Werferinnen, Iris Andjic und Roxana Ioneac, zum 14:14 aus (37.). Der Vorjahresvierte aus dem Lipperland zeigte sich jedoch davon unbeeindruckt und erzielte die nächsten drei Tore in Folge. Von diesem Rückschlag erholten sich die Frisch-Auf-Frauen nicht mehr. Nach dem 19:21 durch Tinti (48.) keimte noch Hoffnung, doch die Gäste waren abgezockt genug und brachten die ersten Punkte der neuen Runde unter Dach und Fach.
„Das war heute kein Leckerbissen, aber wir haben es ordentlich gelöst und den Grundstein für den Erfolg in der Deckung gelegt“, erklärte HSG-Trainer Steffen Birkner. Er sah sein Team „kämpferisch etwas stärker“  und es „hatte auch das Glück“ auf seiner Seite.

Neuzugang Anne Bocka mit starker Vorstellung

In der Schlussviertelstunde hielt Frisch-Auf-Torhüterin Anne Bocka, die von allen Neuzugängen das ansprechendste Debüt feierte, ihre Farben noch im Spiel, aber bei sechs Abprallern waren jeweils die Gäste schneller am Ball und erstickten dadurch weiteres Aufbäumen. „Da hat bei uns der letzte Schritt gefehlt“, bemängelte Trainer Knezevic, „insgesamt waren wir zum Start im Angriff zu schwach und mussten deshalb hinterherlaufen. Nach und nach sind wir dann auf das richtige Level gekommen, haben aber beim 14:14 die Chance nicht genutzt.“
Am Samstag gastiert Göppingen bei der Neckarsulmer Sport-Union, die zum Auftakt mit 26:28 in Buxtehude unterlag.
Frisch Auf Göppingen: Bocka, Lengyel (bei einem Siebenmeter); Brugger (2), Ioneac (6), Hrbkova (4/3), Andjic (6/1), Morf-Bachmann (1), Tinti (2), Marcikova (1), Wyder, Krhlikar, Welter (n. e.).
HSG Blomberg-Lippe: Andresen, Veith; Rüffieux (2), Kynast, Jongenelen (1), Bormann-Rajes (6), Wenzel, Agwunedu (1), Reiche, van Wingerden, Franz (7/5), Hartstock, Michalczik (4/3), Murer (1), Schoenaker (4).
SR: Kern/Kuschel.
Zeitstrafen: 8:4 Minuten.
Zuschauer: 210.