Bus fahren, in Hotels schlafen und zwei Mal Handball spielen: So sieht das Programm der Bundesliga-Profis von Frisch Auf Göppingen in den kommenden Tagen aus: Zunächst steht an diesem Donnerstag (19 Uhr/Sky Sport 4) die Partie bei der TSV Hannover-Burgdorf auf dem Programm. Bereits gestern Mittag machte sich der Göppinger Tross auf den Weg in die niedersächsische Landeshauptstadt. Dort bleibt die Mannschaft bis Samstag, ehe es noch weiter in den hohen Norden, nach Flensburg, geht, wo am Sonntag das Spiel bei der heimischen SG auf dem Programm steht. Danach geht’s mit dem Bus ins 840 Kilometer entfernte Göppingen zurück.

Mannschaft bleibt im Norden

„Das ist schon ein Mammutprogramm, aber es würde keinen Sinn machen, zwischendurch wieder nach Göppingen zurückzufahren“, erklärt Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer. Außer dem länger verletzten Nicolai Theilinger (doppelter Bänderriss im rechten Fußgelenk) sind alle mit an Bord. Ergänzt wird der 14-köpfige Kader zum ersten Mal durch Max Hejny, der mit Zweifachspielrecht ausgestattet normalerweise für Drittligist TV Plochingen aufläuft. „Auf den Linkshänderpositionen sind wir dünn besetzt“, erklärt Mayerhoffer, „wir brauchen die Möglichkeit zu reagieren, falls sich jemand verletzt.“
Nach der starken Leistung bei der 28:31 (12:15)-Heimniederlage gegen Rekordmeister THW Kiel hofft der Coach des Tabellen-5. (9 Spiele/12:6 Punkte) auf einen Auswärtssieg beim Tabellen-13. Hannover (8/7:9). Ein Selbstläufer sei diese Begegnung allerdings nicht. „Es wäre vermessen, zu sagen, wir fahren jetzt dahin und holen die Punkte im Vorübergehen. Hannover hat eine starke Mannschaft.“

Hannover durch Olsen-Abgang geschwächt

Allerdings mussten die Niedersachsen vor der Saison mehrere prominente Abgänge verzeichnen, allen voran Regisseur Morten Olsen. Dennoch schätzt Mayerhoffer den Gegner stark ein. „Olsen war sicher die spielbestimmende Persönlichkeit, aber durch seinen Weggang gibt es mehr Raum für Alfred Jönsson. Dazu kommen unter anderem Nationalspieler Fabian Böhm und zwei starke Kreisläufer. Ich rechne mit einer sehr umkämpften Begegnung.“
Die Partie an diesem Donnerstag ist die fünfte Begegnung innerhalb von 14 Tagen. „Das ist schon ein kräftezehrendes Programm“, gesteht Mayerhoffer, „aber die Physis stimmt bei uns. Wir müssen sehen, dass wir die Belastung gut steuern und keine Verletzungen riskieren, sonst wird’s dünn.“
Ein Spieler freut sich besonders auf die Partie in Hannover: Till Hermann. Der Linksaußen stammt aus der Nähe von Hannover und spielte in der Jugendbundesliga bei der TSV Hannover-Burgdorf zusammen mit seinem besten Freund Hannes Feise, den er an diesem Donnerstag wieder sieht. „Natürlich freue ich mich darauf. Ich kenne ja noch einige andere aus der Jugend. Schöner wäre es natürlich mit Zuschauern“, stellt Hermann fest. Auch Hermanns Eltern dürfen nicht in die ZAG-Arena kommen. „Vielleicht reicht’s ja auf einen Kaffee in unserem Hotel“, hofft der Blondschopf.
Wie bei vielen anderen läuft auch der Vertrag des 23-Jährigen am Saisonende aus. „Ich fühle mich sehr wohl hier, habe viel gelernt, physisch einiges draufgepackt und zehn Kilo zugenommen. Wenn ich die Chance bekomme, würde ich gern bleiben.“

Vertragsgespräche bei Frisch Auf laufen


Transfers Wegen der Corona-Pandemie laufen die Vertragsgespräche bei Frisch Auf schleppend. Das sei jedoch bei anderen Klubs ebenso, erklärt Göppingens Sportlicher Leiter Christian Schöne. „Es ist dieses Mal in der ganzen Liga alles ein Stück weit nach hinten verlagert“, erklärt er. Vor allem die Vereine agieren derzeit zurückhaltend, da man nicht wisse, wohin die Entwicklung geht und wie die Etats in der nächsten Saison aussehen. Bei Frisch Auf sei man jedoch dabei, die Weichen für die neue Runde zu stellen. „Im Dezember, Januar wird es Entscheidungen geben“, kündigt Schöne an. Klar sei jetzt schon, dass es Veränderungen im künftigen Kader gebe.

Verträge Bislang haben Daniel Rebmann und Jacob Bagersted ihre Zusage für die nächste Spielzeit gegeben. Außerdem laufen sieben weitere Kontrakte aus: Die Arbeitspapiere von Oskar Neudeck, Nemanja Zelenovic, Nicolai Theilinger, Marcel Schiller, Till Hermann, Marco Rentschler und Kresimir Kozina gelten bis Juni 2021.