Erst drei Punkte hatten die Bundesliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf im bisherigen Saisonverlauf in eigener Halle abgeben müssen. Nur gegen Rekordmeister THW Kiel (25:32) und die Rhein-Neckar-Löwen (29:29) musste die Mannschaft von Trainer Carlos Ortega Federn lassen. Das gleiche Kunststück wie Tabellenführer Kiel gelang an diesem Sonntag Frisch Auf Göppingen. Mit einem 32:30 (14:16)-Erfolg stürmte das eigentlich auswärtsschwache Team die Festung Tui-Arena und holte den dritten Saisonsieg in der Fremde.

Theilinger zeigt sich stolz

„Wir hatten auswärts bislang keine gute Serie, umso schöner ist der Sieg. Ich bin unfassbar stolz“, strahlte Frisch-Auf-Linkshänder Nicolai Theilinger nach der Begegnung. Der Rotschopf war einer der besten Göppinger Akteure und setzte sich immer wieder mit viel Zug zum Tor durch. Insgesamt sechs Frisch-Auf-Tore gingen auf sein Konto. Damit war er zusammen mit Rückraumkollege Ivan Sliskovic zweitbester Göppinger Schütze hinter Linksaußen Marcel Schiller, der 10/4 Mal traf und dabei alle Siebenmeter sicher verwandelte.

Schwacher Göppinger Start

Frisch Auf fand schlecht in die Begegnung und lag nach fünf Minuten, zwei technischen Fehlern und einem Fehlwurf mit 1:4 hinten. Diesem Drei-Tore-Rückstand liefen die Gäste bis zur Pause hinterher. Schiller sorgte mit seinem Tor zum 14:16 aus Sicht der Göppinger für den Halbzeitstand. „Wir haben in der ersten Hälfte zu viele Gegentore von den ­Rückraumpositionen kassiert“, bemängelte Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer. Außerdem bekam Torwart Daniel Rebmann im ersten Durchgang nur einen Ball zu fassen, weshalb er in der 17. Minute folgerichtig durch Urh Kastelic ersetzt wurde. „Wir hatten in der ersten Halbzeit nur eine Parade. Es konnte nur besser werden“, erklärte Theilinger.

Blitzstart in Hälfte zwei

Und es wurde besser: Göppingen legte in Hälfte zwei einen Blitzstart hin, nach einer 4:1-Serie gingen die Gäste in der 34. Minute nach einem Sliskovic-Treffer erstmals mit 18:17 in Führung. Elf Minuten später hatte Frisch Auf seinen Vorsprung auf drei Tore ausgebaut (24:21). Auch der wieder eingewechselte Rebmann steigerte sich deutlich und verhalf mit seinen Paraden zur Führung. Hannovers Spielmacher Morten Olsen hingegen, der im Hinspiel mit 13 Toren beim 27:24-Sieg die Göppinger beinahe im Alleingang bezwungen hatte, blieb diesmal für seine Verhältnisse blass, traf nur vier Mal, leistete sich mehrere technische Fehler und wurde in der Schlussphase von Trainer Ortega nicht mehr eingesetzt.

Vorsprung über die Zeit gerettet

Die Abwehr der Gäste stand im zweiten Durchgang wesentlich besser. Zwar konnten die Hausherren in der 50. Minute noch einmal zum 25:25 ausgleichen, doch Frisch Auf hielt dagegen und vier Minuten später war die alte Drei-Tore-Führung wieder hergestellt (28:25). Auch nach dem 29:28 von Hannovers Hannes Freise (57.) blieben die Göppinger vor 9200 Zuschauern in der Tui-Arena cool und retteten den Vorsprung über die Zeit.

TSV Hannover-Burgdorf: Ebner, Lesjak (ab 27.); Cehte (4), Mavers, Patrail, Thiele, Pevnov (1), ­Jonsson (5), Böhm (1), Ugalde (2), Krone, Olsen (4), Brozovic (3), Feise (1), Kastening (9/4), ­Büchner.

Frisch Auf Göppingen: Rebmann, Kastelic (17.-30.); Theilinger (6), Kneule (4), Bagersted (1), Sliskovic (6), Sörensen (1), Schiller (10/4), Rentschler, Erifopoulos (n.e.), Hermann, Kozina (1), Norouzinezhad (3).

Schiedsrichter: Hurst/Krag (Oberursel/Frankfurt).

Zeitstrafen: 2:8 Minuten.

Zuschauer: 9226.

Info An diesem Montag beginnt der Vorverkauf für die letzten beiden Saison-Heimspiele gegen den SC DHfK Leipzig und den SC Magdeburg.