Stolz blickt Hartmut Mayerhoffer, der Trainer von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen, auf die vergangenen Spiele seiner Mannschaft zurück. In den jüngsten sieben Partien feierten die Grün-Weißen fünf Siege bei einem Unentschieden und einer Niederlage. Im Auswärtsspiel beim Deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt an diesem Sonntag um 16 Uhr (Sky Sport 4 HD) wollen die Göppinger an die guten Leistungen anknüpfen.

Flensburg für Frisch-Auf-Trainer Mayerhoffer klarer Favorit gegen Göppingen

„Man muss sehen, was möglich ist. Es muss vieles zusammenkommen, wenn wir in Flensburg was holen wollen“, weiß Mayerhoffer um die Schwere der Aufgabe. Obwohl die SG derzeit mit 16:6 Punkten „nur“ Platz drei belegt und zuletzt in Stuttgart über ein 23:23 nicht hinauskam, sind die Norddeutschen für den Frisch-Auf-Trainer Favorit: „Es liegt an den Flensburgern, wie viel sie zulassen. Dennoch muss auch dieses Spiel erst gespielt werden.“

Wie in den vergangenen Begegnungen müssen die Göppinger, die mit einem ausgeglichenen Punktekonto (11:11) auf dem neunten Platz liegen, auch an der Waterkant neben dem langzeitverletzten Sebastian Heymann auch auf Rückraumschütze Ivan Sliskovic verzichten. Der kroatische Nationalspieler laboriert noch immer an den Folgen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel, den er sich beim 31:22-Heimsieg Ende September über den TVB Stuttgart zugezogen hatte.

Frisch Auf weiter ohne Ivan Sliskovic

Mittlerweile befindet sich der 28-Jährige, der sowohl im linken Rückraum als auch im Abwehr-Mittelblock schmerzlich vermisst wird, wieder im Lauf- und Reha-Aufbau-Training, ein Einsatz in Flensburg käme jedoch noch zu früh, erklärt sein Trainer. Erst in der kommenden Woche soll Sliskovic wieder am geregelten Mannschaftstraining teilnehmen, so dass er im Heimderby gegen den HBW Balingen-Weilstetten am Sonntag, 17. November, wieder einsatzbereit wäre, hofft Mayerhoffer.

Auch der Einsatz von Linkshänder Nemanja Zelenovic, in den letzten beiden Partien beim Bergischen HC (25:25) und gegen den TBV Lemgo (34:27) mit acht beziehungsweise neun Treffern jeweils bester Torschütze, ist gefährdet. Er ist erkältet.

Nach dem verpatzten Saisonstart mit 0:8 Punkten und der anschließenden Erfolgsserie von 11:3 Zählern ist Frisch-Auf-Coach Mayerhoffer bemüht, die Leistungen seiner Truppe in den ersten elf Spielen richtig einzuordnen. „Zu Beginn der Saison war nicht alles schlecht, so wie jetzt nicht alles gut ist. Jede Saison hat Aufs und Abs. Wir sind gut beraten, konzentriert weiterzuarbeiten“, fordert er.

In der vergangenen Spielzeit kassierte Frisch Auf an der Förde eine böse 15:26 (5:13)-Klatsche. Es war die bislang höchste Göp­pinger Niederlage in der Bundesliga unter Coach Hartmut Mayer­hoffer.