Zwar hatten auch die Vipers der HSG Bad Wildungen Verletzungen zu verkraften. Derart große Lücken wie auf der Bank der Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen taten sich beim Gastgeber nicht auf. Die Göppingerinnen gaben im Kellerduell alles. Dass der Gegner beim 28:22 (16:12) zu den ersten zwei Pluspunkten der Saison kam, konnte aber auch ihr großer Kampfgeist nicht verhindern.

Immerhin war bei Frisch Auf Johanna Schindler wieder mit dabei, obwohl auch noch nicht zu 100 Prozent fit. Die Spielmacherin biss auf die Zähne, zeigte eine gute Leistung und erzielte bei ihrer Rückkehr 4/1-Tore.

Nach 43 Minuten war die Partie für Rückraum-Shooterin Romy Morf-Bachmann vorzeitig vorbei, die Jana Scheib einen Schlag verpasst haben soll und Rot erhielt. Der folgende Disput mit Morf-Bachmann blieb nicht ohne Folgen für Scheib, allerdings durfte sie nach zwei Minuten wieder auf die Platte, wogegen den Frisch-­Auf-Frauen eine wichtige Stütze in Abwehr und Angriff wegbrach.

Bad Wildungen hatte den besseren Start und kam immer wieder durch Kreisläuferin Annika Ingenpaß zu Toren. Göppingen glich nach einem 6:8-Rückstand beim 10:10 erstmals aus (21.), verpasste es aber gegen Ende von Hälfte eins in Überzahl nach einem erneuten Zwei-Tore-Rückstand wieder zu Bad Wildungen aufzuschließen. Stattdessen kassierten die zu hektisch agierenden Frisch-Auf-Frauen noch zwei Treffer zum 12:16-Halbzeitstand.

Frisch-Auf-Coach Aleksandar Knezevic sah in dieser Phase einen „Knackpunkt“. Der zweite folgte, als Morf-Bachmann raus musste und Bad Wildungens zweite Torhüterin Anne Bocka eingewechselt wurde, da Manuela Brütsch umgeknickt war. Bocka ebnete ihrem Team den Weg zum Sieg, der mit einem gehaltenen Siebenmeter von Michaela Hrbkova beim 25:19 (56.) endgültig eingetütet war. „Die Mannschaft hat das Maximum gegeben und eine kämpferisch starke Leistung gezeigt. Irgendwann reicht halt die Kraft nicht mehr“, befand Knezevic.

HSG Bad Wildungen: Brütsch, Bocka; Ingenpaß (8/2), Mühlner, Otto (3), Scheib (5), Struijs, Pereira (3), Frankova (2), Spielvogel, Heusdens (6/3), Rajnohova, Plümer, Kallenberg (1).

FA Göppingen: Zec, Jankovic; Brugger (3), Hrbkova (5/3), Morf-Bachmann (4), Adamkova (4), Krhlikar (1), Guberinic (1), Schindler (4/1), Welter.

SR: Thöne/Zupanovic (Lilienthal/Berlin).

Zeitstrafen: 10:10-Minuten.

Rot: Morf-Bachmann (43.)

Zuschauer: 650.