Im Großen wie im Kleinen zeigt sich bei der Handball-Europameisterschaft mal wieder, wie eng die Dinge im Sport beieinanderliegen. Freud und Leid sind mitunter nur einen Wurf entfernt, zwischen „zu Tode betrübt“ und „himmelhochjauchzend“ liegt manchmal nur eine Woche – und schon morgen...