Nach 60 Minuten schauten die Verantwortlichen des Handball-Drittligisten TSV Blaustein verdutzt auf die Anzeigetafel. Mit 25:31 (14:14) stand da eine Niederlage gegen die TGS Pforzheim. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieser Unterschied nicht das Spiel widerspiegelte und ein wenig zu hoch ausgefallen ist.

Die Partie gegen den Tabellenelften, der sich mit den gewonnenen Punkten um einen Platz verbessern konnte, begann mit einer starken Phase der Gäste. Nach acht Minuten lagen die Blausteiner bereits 1:5 zurück, was TSV-Trainer Jan-Marco Behr bereits zu ersten Korrekturmaßnahmen zwang. Und die frühe Auszeit zeigte Wirkung. Die Blausteiner konnten zwar noch nicht das Gesprochene in Tore umwandeln, aber die Agilität und Intensität nahm sichtlich zu. In der Abwehr war mehr Laufbereitschaft zu erkennen und im Angriff suchte man nun entschlossener den Abschluss. Dabei kam nach längerer Verletzungspause im Blausteiner Angriff Devin Ugur wieder zum Einsatz, welcher das Vertrauen mit hervorragenden Abschlüssen zurückschenkte.

TSV Blaustein gegen TGS Pforzheim zur Pause unentschieden

Das Spiel war nun von der Dynamik und dem Kampf beider Mannschaften geprägt. Dies registrierten auch die Zuschauer, und die Halle fing an zu brodeln. Angepeitscht durch das Publikum schafften es die Blausteiner, den Rückstand zu egalisieren und sogar mit einem Tor in Führung zu gehen. Allerdings verpasste es der TSV, kurz vor der Halbzeit das zweite Tor draufzulegen und kassierte im Gegenzug den Ausgleich. Mit dem 14:14 ging es auch in die Kabinen.

Nach der Pause war das Spiel absolut ausgeglichen. Mal legte Blaustein vor und dann mal wieder Pforzheim. Das Momentum war auf Blausteiner Seite. Und dennoch schafften es die Blausteiner nicht, in der „Crunch Time“ das Spiel an sich zu reißen. In den entscheidenden Momenten suchten die Gastgeber aber nicht mit dem absoluten Willen den Torabschluss und spielten den Ball zu oft quer. Schließlich gelangen nach dem 22:20 in der 45. Minute nur noch drei Blausteiner Treffer, während die Gäste deren elf erzielten.

Nun gilt es zu analysieren, woraus dieser „Leistungseinbruch“ resultierte. Vielleicht, weil die Blausteiner im Grunde genommen die ersten 45 Minuten in derselben Formation auf der Platte standen. Dass diesen am Ende die Körner fehlen, liegt nahe. Dennoch sah man auch, dass die Pforzheimer in der Lage waren, in den letzten 15 Minuten nochmal einen Gang höher zu schalten.

Heimspiel TSV Blaustein gegen TV Plochingen schon am Freitag

Bereits am kommenden Freitag (20 Uhr) haben die Blausteiner zu Hause gegen den nächsten Abstiegskonkurrenten TV Plochingen die Chance, es besser zu machen. Schaffen es die Spieler um Kapitän Steffen Spiß, an die Leistung gegen Pforzheim anzuknüpfen, ist zumindest hier ein Heimsieg drin.

So spielten sie


TSV Blaustein – TGS Pforzheim

25:31

TSV-Tore: Rapp, Ugur je 5/1, Terbeck, Staiger je 4, Staiger je 4, C. Spiß 3, S. Spiß, Hellmann, Dück, Tovmasyan je 1.
TGS-Tore: Taafel 10/2, Kikillus 5, Soos 4, Sruk 3, Gerstner, Dykta, Zweigner, Binder je 2, Salzseeler 1.
Zeitstrafen: 5 – 3.
Siebenmeter: 2/2 – 5/2.
Zuschauer: 600.