Vöhringen Handball-Derby: Rollen vermeintlich klar verteilt

Vöhringen / PF/EB/RL 30.01.2016
Der Endspurt vor der Faschingspause bietet nochmal einen echten handballerischen Leckerbissen: Im Derby zwischen Vöhringen und Langenau scheinen die Rollen nur auf den ersten Blick klar verteilt.

Als großer Favorit reisen die Württembergliga-Handballer der HSG Langenau/Elchingen am Samstag zum Derby beim SC Vöhringen (Anpfiff: 19.30 Uhr/SCV-Sportpark). Die Vöhringer stehen mit 9:25 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und benötigen dringend jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Nach dem erfolgten Trainerwechsel zum Ende des vergangenen Jahres und dem darauffolgenden Lauf mit 5:1 Punkten ist der Start in die Rückrunde alles andere als erfolgreich verlaufen. Zwar konnte Vöhringen das wichtige Heimspiel gegen Ober-/Unterhausen gewinnen, allerdings setzte es auch zwei deutliche Auswärtsniederlagen.

Die HSG Langenau befindet sich als Tabellendritter mit 21:13 Zählern in Lauerstellung, um eventuell noch selbst im Kampf um den Meistertitel eingreifen zu können. Das Derby markiert für alle Teams zudem den Abschluss des Rückrunden-Auftaktprogramms, anschließend folgt nämlich eine zweiwöchige Faschingspause. Bei der HSG wird die Verletztenliste nach und nach kürzer: Felix Junginger, Simon Schorn und Fabian Buntz sollen am Samstag erstmals wieder ins Spielgeschehen eingreifen, Sebastian Schmid fehlt noch aus beruflichen Gründen.

Aber auch so haben die Vöhringer keine Angst, jedoch großen Respekt vor den bisherigen Leistungen der Langenauer: "Die HSG ist mit ihrem stark besetzten Kader in der Lage, jeden Gegner in unserer Liga zu schlagen", weiß Vöhringen-Rückkehrer Andrè Möller um die Qualität der Gäste. "Gewinnen können wir nur, wenn wir die starken Kreisläufer Jan Schaden und Fabian Buntz in den Griff bekommen und schon im Ansatz deren Anspiele verhindern. Auch auf Felix Junginger werden wir besonders achten müssen." Möller hatte zuvor schon mit dem TSV Blaustein hitzige Derbys gegen das Team des Trainerduos Hartwig Schenk und Peter Kief ausgetragen. Der 28-Jährige will seinen Teil beitragen, dass der seit Wochen kräftezehrende Abstiegskampf in absehbarer Zeit ohne den SC Vöhringen weitergehen kann. "Wenn wir endlich mal komplett antreten können, dann zählen wir zu den Teams der Liga, die schon bald nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben werden." Voraussichtlich kehren am Samstag mit Arne Pick und Andrè Bluhm zwei wichtige Stammspieler ins Team zurück, George Stanciu hofft ebenfalls nach mehrwöchiger Pause wieder ins Spielgeschehen eingreifen zu können.

Ligarivale TV Gerhausen tritt am Samstag um 20 Uhr beim TV Steinheim. Die Steinheimer stehen derzeit mit einem Punkt mehr vor dem Tabellenneunten vom Blautopf. Der TVS konnte vergangenes Wochenende etwas überraschend in Heiningen gewinnen, nachdem er mit zwei Niederlagen in das Jahr 2016 gestartet ist. Steinheim verfügt über eine eingespielte Mannschaft, vor allem die Gebrüder Nissle stechen hier aus dem Kollektiv hervor. Der TV Gerhausen muss sich aber keinesfalls verstecken, wenngleich er wie die Steinheimer in der Rückrunde schon zwei knappe Niederlagen einstecken musste. Mit einer ähnlichen Leistung wie beim Derby in Blaustein (25:26) sollte er den Albuch dennoch als Sieger verlassen können.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel