Erlangen Frisch Auf schreibt nächsten Krimi

Die beiden Frisch-Auf-Kreisläufer Jacob Bagersted (beim Wurf) und Kresimir Kozina (rechts), während der Begegnung ab und zu gemeinsam im Angriff der Grün-Weißen eingesetzt, steuerten zusammen sieben Tore zum Göppinger 25:24-Erfolg beim HC Erlangen bei.
Die beiden Frisch-Auf-Kreisläufer Jacob Bagersted (beim Wurf) und Kresimir Kozina (rechts), während der Begegnung ab und zu gemeinsam im Angriff der Grün-Weißen eingesetzt, steuerten zusammen sieben Tore zum Göppinger 25:24-Erfolg beim HC Erlangen bei. © Foto: Eibner
Erlangen / Harald Betz 10.09.2018
Beim HC Erlangen behaupten sich die Göppinger Profis nach einem guten Auftritt nur knapp mit 25:24 (13:11).

Der Bundesliga-Start der Göppinger Handballprofis ist endgültig als gelungen einzustufen. Nach zwei Siegen aus den drei Partien gegen Berlin, Flensburg und Hannover-Burgdorf hat die Mannschaft von Hartmut Mayerhoffer mit dem 25:24 (13:11)-Auswärtssieg beim HC Erlangen ihr Punktekonto auf 6:2 Zähler geschraubt und damit vor den beiden schwäbischen Duellen gegen den TVB Stuttgart und bei Aufsteiger SG BBM Bietigheim eine gute Basis geschaffen, um längerfristig in der Tabelle oben dabei bleiben zu können.

Gleich die erste Minute war ein Beweis der Göppinger Entschlossenheit, in der Arena Nürnberg den ersten Auswärtssieg der neuen Runde einfahren zu wollen: Primoz Prost parierte einen Wurf, im Gegenzug tankte sich der am Ende beste Frisch-Auf-Werfer Nemanja Zelenovic durch die gegnerische Abwehr und markierte das 0:1 und schließlich blockte Abwehrchef Jacob Bagersted den nächsten Wurfversuch der Hausherren. Anschließend entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, in dessen Verlauf Ivan Sliskovic bei einer Abwehraktion Nikolai Link bei dessen 6:5 in der 14. Minute in den Wurfarm griff, was die Schiedsrichter mit der Roten Karte ahndeten. Damit war Youngster Sebastian Heymann im linken Rückraum gefragt, der sich im Laufe der Partie mit Tim Kneule abwechselte, womit Allan Damgaard als Mittelmann deutlich größere Spielanteile genoss als in den Begegnungen davor.

Nachdem Zelenovic trotz doppelter Unterzahl ausgeglichen hatte, realisierten die Grün-Weißen den Sliskovic-Verlust und gerieten mit 6:9 (20.) ins Hintertreffen. Doch die Göppinger fingen sich schnell wieder, glichen zum 11:11 aus und führten dank ihrer stabilen Defensive zur Pause gar mit 13:11, wobei der junge Heymann immer wieder als glänzender Vorbereiter gefiel.

Nach dem Wechsel verloren die Franken schnell Kreisläufer Petter Overby durch dessen dritte Zeitstrafe (31.), sieben Minuten später, es stand 14:16, sah auch der zweite HC-Kreisläufer Jan Schäffer nach einer harten Abwehraktion gegen Marco Rentschler die Rote Karte. In der Folge gab das Team um Kapitän Tim Kneule seine Dreitore-Führung ab, ab dem 18:18 entwickelte sich eine spannende Schlussviertelstunde, in der die Göppinger zwar drei Mal mit zwei Toren vorne lagen, aber beim 23:23 (55.) erneut den Einstand hinnehmen mussten. Nach der 24:23-Führung durch Jacob Bagersted und einer Zeitstrafe für die Erlanger zeigte Sebastian Heymann mit einer schönen Aktion einmal mehr seine aktuell gute Form, doch die Schiedsrichter leisteten sich ihre einzige Fehl­entscheidung, indem sie auf Stürmerfoul entschieden.

Fast hätte dies Frisch Auf den Erfolg gekostet, doch Nicolai Theilingers 24:24 nur 20 Sekunden vor Schluss konterten die Mayerhoffer-Schützlinge nach einer Auszeit mit Zelenovics siebtem Treffer zum  25:24-Sieg – drei Sekunden später tauchten die entfesselten Göppinger Akteure in einer großen Jubeltraube ab.

HC Erlangen: Skof (n.e.), Katsigiannis; Theilinger (1), Sellin (4), Overby, Haaß (1), Büdel, Bissel (1), Mappes (3), Schäffer (2), Link (5), von Gruchalla, Steinert (6/2), Thümmler (1).

FA Göppingen: Rebmann (n.e.), Prost; Kneule (2), Ritterbach (1), Damgaard, Heymann (2), Bager­sted (3), Peric (n.e.), Sliskovic, Schiller (4/3), Rentschler (2), Schöngarth, Zelenovic (7), Kozina (4/1).

SR: Geipel/Helbig.

Zeitstrafen: 12:12 Minuten.

Zuschauer: 3380.

Göppinger Zufriedenheit nach Auswärtssieg

Spielanalyse Nemanja Zelenovic war nach seinen sieben Toren für Frisch Auf sichtlich zufrieden. „Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, wir haben Charakter gezeigt“, freute sich der Göppinger Neuzugang über den Auswärtssieg beim HC Erlangen. Allerdings:„Es war immer wieder eng, eigentlich wollten wir das besser machen, aber am Ende lief es ja super für uns.“ Auch Primoz Prost strahlte über die beiden Zähler. „Wir liegen schon vorn und machen noch ein Krimi-Spiel daraus“, hielt der Routinier im Kasten fest, „aber nach diesem schweren Auftaktprogramm sind die 6:2 Punkte richtig gut.“ Coach Hartmut Mayerhoffer lobte seine Schützlinge dafür, dass sie nach dem Dreitore- Rückstand zurückkamen: „Man sieht die Leidenschaft in der Mannschaft.“ Er habe diesmal bewusst die Spielanteile mehr verteilt als zuletzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel