Handball Frisch Auf muss Wetzlar gratulieren

Altensteig / Harald Betz 30.07.2018
Beim Vorbereitungsturnier in Altensteig verlieren die Göppinger das Finale gegen den Liga-Rivalen mit 26:29 Toren.

Erst im Endspiel des gut besetzten Vorbereitungsturniers von Altensteig mussten sich die Bundesliga-Handballer von Frisch Auf Göppingen geschlagen geben – Ligakonkurrent HSG Wetzlar, der sich aufgrund von weniger Personalwechseln vor der neuen Runde eine Spur eingespielter präsentierte, setzte sich gestern Nachmittag mit 29:26 (14:10) durch und krönte sich zum Turniersieger. Die zweitplatzierten Göppinger stellten mit Marcel Schiller den besten Torschützen der dreitägigen Veranstaltung mit acht Teams.

Gegen die Hessen kam es nach anfänglicher Führung in der 11. Minute zum 4:4-Ausgleich, dann führten mehrere technische Fehler auf Frisch-Auf-Seite dazu, dass sich die Wetzlarer unter Coach Kai Wandschneider von 8:7 auf 12:7 (26. Minute) davonschlichen. Bis zum Seitenwechsel verkürzten die Göppinger auf 10:14.

Im zweiten Abschnitt blieben die Mannen um Tim Kneule ihrer kämpferischen Linie treu und arbeiteten sich auf 17:18 heran, wenngleich das gute spielerische Niveau vom Sieg am Vortag gegen Erlangen nicht erreicht wurde – es war spürbar, dass der Mannschaft noch handballspezifische Trainingseinheiten fehlen. Nach dem 20:24-Zwischenstand nach 50 Minuten wurde das Endspiel-Duell beim 24:26 (56.) ein letztes Mal enger, doch letztlich war den Wetzlarern, die sich mit 29:26 durchsetzten, der Turniersieg nicht mehr zu nehmen.

Am morgigen Dienstag reist die Mannschaft von Hartmut Mayerhoffer für mehrere Tage ins Trainingslager nach Lautenbach in der Ortenau, wo ballorientierte Einheiten in größerem Maße zum Inhalt der Übungseinheiten werden sollen.

Frisch Auf gegen Wetzlar: Rebmann, Prost (ab 31. Minute); Goller (1), Kneule (1), Ritterbach (1), Damgaard (1), Heymann (1), Bagersted (1), Peric, Sliskovic (2), Schiller (8/5), Rentschler (n.e.), Schöngarth (3), Zelenovic (3), Kozina (4).

Im Halbfinale hatten die Göppinger mit einer klaren Leistungssteigerung gegenüber der Auftaktpartie gegen Drittligist VfL Pfullingen (40:39-Sieg) aufgewartet und den Erstliga-Rivalen HC Erlangen mit 27:22 bezwungen. Nach einer ausgeglichenen Startphase setzten sich die Franken auf 7:3 ab, doch nicht zuletzt dank des per Zweifachspielrecht eingesetzten Pfullingers Axel Goller, der im ersten Durchgang vier Mal traf, führten die Schützlinge von Trainer Hartmut Mayerhoffer zur Pause mit 16:14. Auch nach dem Seitenwechsel war minutenlang ein enges Duell zu erkennen, ehe Frisch Auf das Heft in die Hand nahm und sich auf drei bis vier Tore absetzte. Wesentlichen Anteil daran hatten die von Marcel Schiller sicher verwandelten Strafwürfe. Am Ende gewann Frisch Auf mit 27:22 Toren und hatte damit den Finaleinzug im Nordschwarzwald sichergestellt. Harald Betz

Frisch Auf gegen Erlangen: Rebmann (n.e.); Prost;  Goller (4), Kneule (3), Ritterbach, Damgaard, Heymann, Bagersted (2), Peric (n.e.), Sliskovic (4), Schiller (8/6), Rentschler (2), Schöngarth (2), Zelenovic (2), Kozina.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel