Frisch-Auf-Frauen verpatzen letzten Test

Aleksandar Knezevic missfällt sichtlich, was er sieht. Foto: Eckhard Eibner
Aleksandar Knezevic missfällt sichtlich, was er sieht. Foto: Eckhard Eibner
HOLGER RIEGEL 03.09.2012
Beim Handball-Cup in Neckarsulm mussten sich die Bundesligahandballerinnen von Frisch Auf im Finale TuS Metzingen 20:23 geschlagen geben.

Zunächst bekam es die Mannschaft von Aleksandar Knezevic mit den Gastgeberinnen zu tun. Die Neckarsulmer Sport-Union, gerade in die Dritte Liga aufgestiegen, zeigte sich als der erwartet unbequeme Underdog, der vor allem mit schnellem Spiel zu gefallen wusste. So liefen die Grün-Weißen zunächst immer einem Rückstand hinterher, ehe man sich erstmals leicht absetzen konnte und zur Halbzeit mit 10:8 führte. Schnell wuchs der Vorsprung auf 12:8, doch die Truppe des ehemaligen Frisch-Auf-Trainers Emir Hadzimuhamedovic gab nicht nach. Tor um Tor verkürzte der Drittligist und schaffte, angeführt von einer sehr starken Ex-Göppingerin Martina Fritz, gar die 16:15-Führung. Allerdings konnte auch der frühere Göppinger Publikumsliebling vier Tore der Frisch-Auf-Frauen in Folge nicht verhindern und so setzte sich letztlich der Favorit durch.

Im zweiten Halbfinale siegte ebenfalls Goliath gegen David. Die Bundesliganeulinge aus Metzingen gewannen souverän mit 25:18 Toren gegen den Drittligisten aus Ketsch. Somit war das reine Erstligafinale gebucht.

Wie schon in anderen Spielen der Vorbereitung verschliefen die Göppingerinnen zunächst den Start. Metzingen agierte konzentriert und konsequent im Abschluss, führte schnell mit 3:7 (9.). Teilweise betrug der Rückstand gar sechs Tore. Doch in der zweiten Halbzeit konnte Trainer Knezevic auf Jenny Karolius bauen, die wegen einer Weiterbildung erst nachgereist war. Besonders die Defensive profitierte von der Anwesenheit der Kreisläuferin und Metzingen schienen etwas die Kräfte zu schwinden. So holte Frisch Auf Dank einer starken kämpferischen Leistung Tor um Tor auf, wobei immer noch beste Einschussmöglichkeiten, darunter fünf Strafwürfe, vergeben wurden. So stand es nach den regulären 40 Minuten Spielzeit 17:17-Unentschieden. In der Verlängerung hatte dann Metzingen den längeren Atem, erzielte drei Tore am Stück und gewann letztlich verdient.

"Wir hatten heute einen schlechten Tag, besonders im Abschluss fehlte die Konzentration, daher geht der Sieg für Metzingen in Ordnung", resümierte Knezevic den Turniertag, wohl wissend, dass zum Saisonstart beim Meister vom Thüringer HC am Samstag eine Steigerung erforderlich sein wird. Doch verpatzte Generalproben sollen ja bekanntlich für gelungene Premieren sorgen.

FA Göppingen: Schulz, Jankovic; Scheffknecht (2), Dolder (2), Stellbrink (10/5), Daniels (6/3), Weigelt, Karolius (3), Dinkel (6/2), Leppert (5), Vojtiskova, Brugger (4/1), Kiedrowski (2).

Themen in diesem Artikel