Sieg Frisch Auf feiert Triumph im Schwabenduell

Max Häfner war beim hohen Sieg der Frisch-Auf-A-Jugend über den VfL Günzburg mit sechs Treffern zweitbester Torschütze seiner Mannschaft.
Max Häfner war beim hohen Sieg der Frisch-Auf-A-Jugend über den VfL Günzburg mit sechs Treffern zweitbester Torschütze seiner Mannschaft. © Foto: Peter Poller
Göppingen / TOBIAS DÜRLER 11.03.2015
Die Nachwuchshandballer von Bundesligist Frisch Auf Göppingen landeten in der A-Jugend-Bundesliga gegen den VfL Günzburg in der heimischen EWS-Arena einen 36:22 (19:10)- Kantersieg.

Nach dem 36:22-Heimerfolg gegen den VfL Günzburg haben die Nachwuchs-Handballer von Erstligist Frisch Auf Göppingen am letzten Spieltag gegen die TSG Friesenheim ein Endspiel um die direkte Qualifikation für die kommende A-Jugend-Bundesliga-Saison.

Anhand der Körpersprache konnte man beim Spiel der Grün-Weißen gegen den VfL Günzburg sehen, wer dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Der aggressiven, agilen Abwehr und dem sehr gut aufgelegten Nicolas Gross im Tor konnten die Günzburger nichts entgegensetzen. Den Torreigen eröffneten Clement, Häfner und Fuß zum schnellen 3:0. Jedes Tor wurde von den Mannschaftskameraden frenetisch bejubelt.

Nach einer kurzen Verschnaufpause konnten die Gäste auf 5:3 verkürzen. Doch nun brannten die Grün-Weißen ein wahres Handball-Feuerwerk ab. Mit Tempo und fein herausgespielten Toren, wie Tobias Gehrkes Vorlage auf Kreisläufer Simon Kosak, legten sie einen 8:1-Lauf hin. Nach Werbitzkys 13:4 sah sich VfL-Trainer Hoffmeister in der 16. Minute gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Bis zum Pausenpfiff war die Begegnung etwas ausgeglichener, und beim Stand von 19:10 wurden die Seiten gewechselt.

In den vergangen Spielen ließ Frisch Auf die Konstanz vermissen und große Torepolster wurden leichtfertig hergeschenkt. Doch dieses Mal sollte alles anders sein und bis zum Ende zog das Team von Trainer Gerd Römer sein Spiel durch. Zu Beginn des zweiten Durchgangs machten die Gastgeber alles klar und zogen mit einem Rückraumkracher von Marvin Fuß auf 26:13 davon. Nachdem Günzburg auf 27:17 verkürzt hatte, musste Römer in einer Auszeit etwas nachjustieren. Dann ging die Post wieder ab und am Ende setzte Marc Godon mit dem 36:22 den Schlusspunkt.
 



Frisch Auf: Gross; Braun; Fuß (9), Kosak (3), Godon (3), Werbitzky (4), Weiß, Däumling, Clement (3), Waldenmaier (1), Rebmann, Häfner (6/2), Vogl (5), Gehrke (2).