FRAUENHANDBALL

Ärgerliche enge Deckung: Eva Dahm. Foto: M. Kessler
Ärgerliche enge Deckung: Eva Dahm. Foto: M. Kessler
EB/TOM 02.12.2013

Württembergliga

Eine unglückliche 28:29-Niederlage musste die SG Burlafingen/Ulm beim TV Weingarten hinnehmen. Trainer Peter Prinz war sauer: "Ein nicht berechtigter Siebenmeter 20 Sekunden vor Spielende entscheidet ein von Kampf geprägtes Spiel. Es war Abstiegskampf pur." Die Gäste hatten den besseren Start erwischt, nach zehn Minuten wurde Eva Dahm in enge Deckung genommen. "Von da an haben wir uns schwer getan", gab Prinz zu. Bis zur Halbzeit stand es 16:12 für Weingarten, aber ab der 45. Minute kämpfte sich die Prinz-Garde zurück ins Spiel und holte Tor um Tor auf, was zur Folge hatte, dass die SG vier Minuten vor dem Ende in Führung ging. Weingarten glich aus und dann folgte der erwähnte Strafwurf. Abpfiff, Frust bei der SG.

Der SC Lehr dagegen kam gestern zu einem 34:28-Erfolg über die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Dabei hatte sich der Gastgeber zu Beginn recht schwer getan. Erst nach einer Auszeit beim Stand von 4:7 lief es bei den SC-Damen besser. Über ein 7:7 konnte die Partie gedreht werden. Nach dem Seitenwechsel (17:10) ließ Lehr nichts mehr anbrennen, auch weil die Abwehr deutlich besser stand. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ beim Stand von 32:24 die Konzentration etwas nach, so dass die Gäste noch zu einem für sie erträglicheren Ergebnis kamen. Beste Torschützin bei Lehr war Elena Kramer mit zehn Treffern. Kommenden Samstag gehts zum Verfolgerduell nach Wolfschlugen.

Landesliga

Der SC Lehr II kam tagszuvor gegen die TSG Schnaitheim zu einem 22:16-Erfolg, der sich zumindest in der Anfangsphase so nicht abgezeichnet hatte. Beim 1:5 nahm SC Trainer Felix Hirsmüller bereits früh eine Auszeit. Beim 6:6 war dann schnell der Anschluss geschafft. In dieser Phase konnten sich besonders die Außenspielerinnen in Szene setzen und die Mannschaft schaffte es nach dem Ausgleich sogar in Führung zu gehen und diese bis zur Pause auf 12:9 auszubauen. In Halbzeit zwei legte der SC Lehr in Sachen Tempo noch eine Schippe drauf. Besonders im Rückraum wurde schnell und effektiv gespielt. Auch eine bestens aufgelegte Theresa Bensch im Lehrer Tor sorgte dafür, dass die Führung über 19:14 (45.) kontinuierlich ausgebaut wurde.