Handball, 3. Liga Süd Fans dürfen hoffen: 70 Tickets übrig

Nach 310 Tagen wieder im Einsatz: Lukas List (am Ball) feiert nach langer Verletzungspause heute sein Comeback beim VfL.
Nach 310 Tagen wieder im Einsatz: Lukas List (am Ball) feiert nach langer Verletzungspause heute sein Comeback beim VfL. © Foto: Archivfoto: Axel Grundler
Von Wolfgang Gattiker 13.01.2018

Es ist der Höhepunkt im Männerhandball der Region: nach dem Hinspiel am 1. Dezember im Metzinger Stadtteil Neuhausen steht heute nun schon das Rückspiel an. Das Derby VfL Pfullingen - TV Neuhausen am Samstag (20 Uhr, Kurt-App-Halle) überstrahlt alles. VfL-Trainer Till Fernow freut sich vor allem auf Lukas List, der nach 310 Tagen wieder eingesetzt werden kann.

Am 9. März 2017 im Training zog sich List einen Kreuzbandriss zu, auch der Außenmeniskus wurde stark beschädigt. Er war nach diesem Missgeschick das VfL-Maskottchen, schaute bei den Spielen immer zu, aber jetzt brennt brennt er auf seinen Einsatz. Lukas List hielt sich an die Vorgaben von Mannschaftsarzt Dr. Ulrich Dobler, haute sich in der Reha rein und will am heutigen Samstag  Vollgas geben.

Wieder neuer Coach

VfL-Coach Fernow meint zum Derby: „Zum dritten Mal treffen wir jetzt auf einen Gegner mit neuem Trainer. Ich gehe davon aus, dass TVN-Coach Sinisa Mitranic heute im 3:2:1-System spielen lassen wird. Darauf werden wir eingestellt sein. Wir können auch ein 6:0 spielen. Mitranic möchte natürlich mit einem Sieg starten.“

Fernow denkt mit flauem Magen ans Hinspiel, nur 43 Tage vor dem Rückspiel, zurück: „Ich hatte im Hinspiel lange Zeit das Gefühl, dass wir siegen würden. Dann kam die Schlussphase und wir gaben einen 13:8- sowie 17:15-Vorsprung aus der Hand, verloren mit 17:19. Das darf sich heute nicht wiederholen. Wir haben die Pause zur Trainingsarbeit genutzt, es  gab schon eine harte Woche der Belastung, zudem individuelles Training. Wir sind auf alles vorbereitet, haben die Defizite aufgearbeitet.“

Der VfL-Akteur Robin Keupp wird im Bruderduell   wegen eines eingeklemmten Schleimbeutels wohl ausfallen, er würde nur spielen, wenn er 100 Prozent bringen kann. Doch auch Tim Keupp vom TVN ist lädiert, Knieprobleme machen ihm zu schaffen. Einsatz bis zur letzten Minute ungewiss. Die anderen Pfullinger Verletzten wie Thiemann oder Jabot sind dabei. „Das wird ein Spiel, in dem die Energie eine Rolle spielen wird“, glaubt Fernow.

Duell der Tabellennachbarn

Der VfL-Trainer hofft, dass man das sechste Heimspiel in Folge gewinnen wird. Daher heißt es für die blau-weißen Echaztäler schnell zu punkten, um sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Das gilt mindestens genauso für den Metzinger Stadtteilklub TV Neuhausen (12:18 Punkte), der als Tabellenzwölfter knapp hinter den Gastgebern (Elfter mit 13:17 Zählern) liegt.

Es gibt noch rund 70 Tickets fürs Derby

Viele Handballfreunde beschäftigt weiterhin die Frage, ob und wie man noch Tickets für das Handballderby der 3. Liga Süd am Samstagabend in Pfullingen bekommen kann. Noch gibt es tatsächlich Chancen. Der VfL Pfullingen bietet am heutigen Freitag ab 10 Uhr ein Restkontingent von 70 Stehplatzkarten an, alle Sitzplätze sind ausverkauft. In der Zeit von 10 bis 12 und von 15 bis 18 Uhr ist die VfL-Geschäftsstelle in Pfullingen besetzt. Die Adresse lautet: Marktstraße 8, 72793 Pfullingen. Telefon (07121) 79734, Fax (07121) 79544. E-Mail: info@vfl-pfullingen.de. Eine Reservierung von Tickets fürs Derby gegen den TVN ist nicht möglich.