Erste Niederlage für Dettingen

Danny Groß (am Ball) feierte mit der TSG Reutlingen einen ungefährdeten 34:26-Sieg gegen das Bezirksliga-Schlusslicht TSV Schönaich. Foto: Baur
Danny Groß (am Ball) feierte mit der TSG Reutlingen einen ungefährdeten 34:26-Sieg gegen das Bezirksliga-Schlusslicht TSV Schönaich. Foto: Baur
SWP 15.01.2014

Achalm/Nagold

TSG Reutlingen gegen

TSV Schönaich 34:26 (15:12)

In der Partie gegen den Tabellenletzten aus Schönaich zeigten die Spieler um Kapitän Tobias Reicherter von Beginn an, dass sie die Partie schnell entscheiden wollten. Bis zum 7:3 nach zehn Minuten sah es nach einer deutlichen Angelegenheit aus. Doch zu viel vergebene Chancen gaben den Schönaichern die Möglichkeit, immer wieder den Anschluss zu schaffen und so gingen die TSG-ler nur mit einer Führung von 15:12 in die Pause.

In der Kabine hatte Trainer Emir Seferagic wohl die richtigen Worte gefunden. In der Abwehr wurde konsequent gedeckt und geblockt, im Angriff wurde sicher abgeschlossen. Am Ende stand ein nie gefährdeter 34:26 für die TSG auf der Anzeigetafel. Trainer Emir Seferagic war mit dem Ergebnis zufrieden sieht aber noch Luft nach oben: "Alles andere als ein Sieg wäre nicht akzeptabel gewesen, gegen Großengstingen dürfen wir aber nicht so viele Chancen liegen lassen, sonst werden wir dafür bestraft."

TSG Reutlingen: Kneule, Fischer - Reicherter (3), Kühn (1), Schaal, Fritz, Letzgus (4), Greineck (1), Groß (3/2), Götz (5), Deile (2), Nadler (4), Korolev (2), Häcker (9/4).

Esslingen/Teck

SG Hegensberg-Liebersbronn -

TSV Dettingen 31:27 (14:16)

Die Gastgeber gingen schnell mit 2:0 in Führung. Die Dettinger hatten den Start verschlafen und mussten den Anschluss erkämpfen. Man glich zum 2:2 aus, ließ jedoch die Gastgeber wieder zum 4:2 in Führung gehen. Die Abwehr stand nicht kompakt genug und ermöglichte den Hegensbergern einfache Tore. Beim 5:5 konnte man wieder ausgleichen. Coach Markus Stotz reagierte und stellte die Abwehr um. Dies zeigte kurzzeitig Wirkung, beim 10:11 lag der TSV vorne. Beim 14:16 ging es in die Pause.

Die Dettinger konnten den Vorsprung zwar noch auf 17:14 ausbauen, dann lief aber nicht mehr viel zusammen. Die Hegensberger hatten auf eine zweifache Manndeckung umgestellt, es entstand kein Spielfluss mehr und man biss sich in der Abwehr fest. Durch Einzelaktionen konnte man sich zwar erst noch im Spiel halten, doch beim 18:21 gelang den Gastgebern eine 3:0-Torfolge zum 21:21. Bis zum 23:23 konnten die Ermstäler mithalten, doch dann gelangen den Gastgebern erneut drei Tore in Folge zum 26:23. Da bei den Handballern aus dem Ermstal jeder Spielwitz fehlte und die Abwehr immer noch sehr löchrig stand, konnte man die Hegensberger nicht stoppen. Das Spiel wurde 27:31 verloren.

TSV Dettingen: Syrbe, Ellinghaus - Kramer (6), Schulz (1), Guksch, Beck (7/4), Kästle, Becker, Hartl, Muckenfuß, Heine (3), Fritz (3), Euchner (1), Klinger (6/2).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel