Handball Spenden für Diara: Handball gerät zur Nebensache

Göppingen / AXEL EMELE 30.12.2016

Zu einem grandiosen Erfolg geriet das Handball-Benefizspiel zwischen Württembergligist HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf und Bundesligist Frisch Auf Göppingen in der Donzdorfer Lautertalhalle. Vor mehr als 1000 Zuschauern boten beide Teams beste Handballkost. Dabei geriet der 43:28-Erfolg der Göppinger zur Nebensache, denn der eigentliche Gewinner war die kleine Diara Klement, für die dieses Benefizspiel ausgetragen wurde, um ihr eine Delphintherapie zu ermöglichen.

Der Donzdorfer Bürgermeister Martin Stölze und sein Waldstetter Kollege Michael Rembold ließen es sich nicht nehmen, vor Spielbeginn sehr emotionale Worte an die Zuschauer zu richten. Rembolds Gemeinde ging mit gutem Beispiel voran und hatte im Vorfeld 1000 Euro auf das Spendenkonto überwiesen.

Die Göppinger, die erst am Morgen um 3.30 Uhr vom Spiel in Hannover zurückgekehrt waren, traten mit allen einsatzfähigen Spielern an, verzichteten auf Gagen und spendeten die Gelder für Diara. Lediglich der erkrankte Torhüter Primoz Prost und Jens Schöngarth, der zum Lehrgang der Nationalmannschaft berufen wurde, waren nicht mit an Bord. Selbst der angeschlagene Zarko Sesum nahm auf der Auswechselbank Platz und demonstrierte so seine Solidarität. „Hier geht es um eine gute Sache, und da bin ich gerne mit angereist, auch wenn ich jetzt erst einen Tag später Urlaub machen kann.“

Unter der Leitung der beiden ehemaligen Bundesligareferees Holger Fleisch und Jürgen Rieber, die ebenfalls auf ihr Honorar verzichteten und dies an Diara spendeten, entwickelte sich von Beginn an eine tempo- und torreiche Partie, in der die Göppinger vom 4:4 bis zur neunten Minute 11:5 davongezogen waren.

Frisch Auf versuchte weiterhin, mit teils spektakulären Anspielen und drei- bis vierfachen Kempazuspielen sehenswerte Treffer zu erzielen. Und auch in Sachen Konterspiel war es eine eindrucksvolle Demonstration, wie der Bundesligist jeden kleinen Fehler der HSG ausnutzte und mit präzisen Pässen zahlreiche Gegenstöße initiierte.

Beim Halbzeitstand von 12:25 wurden die Seiten gewechselt. In der Pause versuchte sich Bürgermeister Rembold als Auktionator und versteigerte speziell aus Metall angefertigte Delphinmodelle. Tosender Applaus brach aus, als Thorsten Mölders die letzten beiden Exemplare für 1000 Euro ersteigerte.

Auch der zweite Durchgang war reich an spielerischen Höhepunkten, zumal nun auch die HSG so richtig ins Rollen und Kombinieren kam. In der Defensive bekamen die Gastgeber mehr Zugriff auf die Göppinger Akteure, und im Angriff erzielte man nun ebenfalls von sämtlichen Positionen sehenswerte Treffer. Auch der zwischenzeitlich eingewechselte HSG-Torhüter Marius Wirtl glänzte mit einigen Paraden.

Nicht nur auf der Tribüne machte es den Anwesenden Spaß, auch über die Gesichter der Frisch-Auf-Spieler huschte immer wieder ein lang anhaltendes Lächeln nach gelungenen Aktionen. Am Ende fiel das Ergebnis mit 43:28 für den Bundesligisten durchaus standesgemäß aus. Nach dem großen Gruppenfoto war dann auch die Zeit für große und kleine Autogrammjäger angebrochen. Bereitwillig erfüllten die Profis jeden Wunsch und betrieben auch dadurch wieder Werbung in eigener Sache.

„Wir sind absolut zufrieden, das war der perfekte Abschluss für das Handballjahr 2016. Wir wollten unter allen Umständen weniger als 50 Gegentreffer kassieren, das ist uns gelungen. Jetzt freuen sich alle auf die Pause“, sagten die beiden HSG-Trainer Thomas Burger und Gregor Müller. „Wir wollten gute Stimmung und auch Spaß am Handball vermitteln, ich denke, das ist uns allen gelungen“, meinte Frisch-Auf-Regisseur Tim Kneule. Sein Mannschaftskamerad Adrian Pfahl erklärte: „Wir waren gerne Teil dieser Benefizveranstaltung, schön dass wir etwas für diesen guten Zweck beisteuern konnten.“

HSG Wi/Wi/Do: Nagel, Wirtl; Corces (5), Baur (2), Ambrosch (3), P. Schmid, D. Schmid (4), Meidl, Pfeilmeier (5), Bühler, Spindler (3), Köller (6/1), Brühl.
Frisch Auf Göppingen: Rutschmann; Kneule (1), Späth (3), Barud (1), Fontaine (2), Kaufmann (5/1), Berg (5/1), Schiller (6), Pfahl (6), Rentschler (7), Halén (7).

Überschrift