tussies Einlochen einmal anders

Sonnenbühl / ALEXANDER MAREIS 14.08.2015
Viel Spaß hatten die Spielerinnen der Metzinger TusSies gestern auf der Anlage des GC Reutlingen-Sonnenbühl bei einem Golf-Schnuppertraining.

Wie man einen durchs Kunstharz klebrigen Kunstlederball zwischen den Pfosten versenkt und umgangssprachlich einlocht, wissen die Metzinger TusSies bestens. Die erfolgreichen Erstliga-Handballerinnen, die heuer auch Europa erobern und im EHF-Pokal glänzen wollen, übten sich am Donnerstag in einer bis dato selten praktizierten sportlichen Disziplin. Bis auf TusSies-Ikone und Kapitänin Patricia Stefani hatte kaum eine der Pink-Ladies zuvor regelmäßige Berührungspunkte mit der Sportart Golf und dem Spielobjekt, das aus einer harten Kunststoffschale mit unterschiedlichen Kernen besteht.

"Sie haben sich für Anfängerinnen nicht übel angestellt. Ihr Ball- und Körpergefühl hilft solchen Topathletinnen aus anderen Sportarten natürlich beim Einstieg in die Golftechnik", meinten Wolfgang Bächle, sogenannter Pro des GC Reutlingen-Sonnenbühl, und GC-Clubmanager Bernd Ruof unisono. "Ich habe Handicap 30, komme aber pro Jahr nur etwa drei bis vier Mal zum Spielen", verrät Patricia Stefani, die neben beachtlichen Schlägen auch kleinere Rückschläge im Umgang mit den diversen Golf-Eisen erlebte.

Letztlich war es eine mächtige Gaudi, die allen TusSies samt dem ehrgeizigen Manager Ferenc Rott ("ich will immer gewinnen") und Trainer Csaba Konkoly viel Spaß auf der herrlichen 18-Loch-Anlage in Sonnenbühl-Undingen bereitete. Zumal ab und zu auch eingelocht wurde - und das bei mehr als 30 Grad Celsius im Schatten.