Mössingen/Neuhausen Ein leidenschaftlicher Auftritt

WOSE/MONI/BUXX 17.01.2014
Es war ein Testspiel - und deshalb das Ergebnis letztendlich egal. Mit 30:32 hat der TVN gestern Abend nach einem leidenschaftlichen Auftritt in Mössingen gegen die Kadetten Schaffhausen verloren.

Niemand, wirklich niemand, musste sein Kommen bereuen. Viele Neuhäuser hatten die Reise gen Mössingen angetreten, um den Auftritt ihres TVN gegen das Schweizer Spitzenteam, die Kadetten Schaffhausen, zu begutachten. Vielleicht waren sie auch neugierig, an welchen Schrauben der neue Trainer, Aleksandar "Aco" Stevic, schon gedreht hat.

Geändert hat sich so sehr viel nicht - zumindest was die taktische Ausrichtung angeht. Was aber auffiel: Der TV Neuhausen raste mit einer Leidenschaft durch die Halle, dass es eine Art hatte. "Wir zeigen richtig tolle Sachen", berichtete Pressechefin Monika Kühbauch bereits zur Halbzeit. Da führten "ihre Jungs" mit 16:14. Sie lagen gegen das Team von Weltmeister Markus Baur zu Beginn zwar meist hinten, gaben ab dem 9:10 (18.) aber den Ton an, nach 24 Minuten stand es 14:11. Ferdinand Michalik wurde neben Philipp Keinath auf dem Feld besonders auffällig, ganz hinten räumte Goalie Magnus Becker bis zum Pausenpfiff neun Möglichkeiten der wackeren Kadetten weg.

Im zweiten Abschnitt ging es lange in diesem Stil weiter. Das Spiel blieb eng, meistens mit leichtem Vorteil für den TVN. Es stand 21:20 (41.), 25:24 (51.). Der Zweitligist forderte dem Europapokalteilnehmer aus der Schweiz alles ab. Für Aleksandar Stevic war der Auftritt seiner Mannschaft eine Freude. Erst in den letzten Minuten musste man die Kadetten passieren lassen. Das 29:31 (58.) konnte nicht mehr gekontert werden: Endstand 30:32. Vielleicht auch, weil die Neuhäuser personell etwas eingeschränkt waren: Nicolai Theilinger und Klaus Schuldt mussten verletzt passen.

"Mit der 3:2:1-Abwehr bin ich sehr zufrieden, sie war sehr aktiv. Das Ergebnis ist in einem solchen Spiel absolut zweitrangig", sagte der neue TVN-Kommandogeber. Guten und aktiven Handball habe er gesehen, mit dem seine Mannschaft im Steinlachtal fraglos die Werbetrommel ein eigener Sache gerührt hat.

Am meisten umlagert war nach dem Spiel allerdings ein Schweizer - nun ja, kein richtiger. Der Ex-Neuhäuser Julius Emrich war ein ständiger Unruheherd am Kadetten-Kreis, hat scheinbar gar nichts verlernt.

So spielten sie

TV Neuhausen: Redwitz (ab 31.), M. Becker - Hansen (4), A. Becker (3), Keinath (8/4), Reusch (2), Michalik (4), Büdel (6), Maas (1), Behr, Bader (2).

Kadetten Schaffhausen: Vaskevicius, Maier - Cvijetic (5), Kukucka (1), Emrich (4), Küttel (1), Goepfert (3), Graubner (2), Pendic, Mamic (6), Starczan, Geisser (2), Stojanovic (1), Jurca (1), Muggli (4), Tominec (2).

Zuschauer: 795.

Schiedsrichter: Michael DAlessandro, Frank Kraaz (Ditzingen/Nürtingen).