Handball-Landesliga Durchhänger sollen immer kürzer werden

Frank Schäffner 07.10.2017

Mit zwei Auswärtssiegen in Folge hat sich Altenstadt ein ausgeglichenes Punktekonto verschafft und sollte unbeschwert gegen den klaren Favoriten aufspielen. Die 6:0 Punkte der Vöhringer sind umso höher einzuschätzen, da sie auch aus Heimsiegen gegen die hoch eingeschätzten TG Biberach (27:20) und den HC Hohenems (27:23) resultieren. Routinier Valentin Istoc ragt als torgefährlichster Werfer im linken Rückraum heraus. Weitere Leistungsträger sind Kreisläufer Martin Mäck und Torhüter Andrei Mitrofan, der mit Istoc schon im vierten Jahr beim SC ein starkes rumänische Gespann bildet. Beim letzten Gastspiel in der Michelberghalle behielten die Vöhringer vor allem durch Rückraumschütze Andre Bluhm die Oberhand. Er ist mittlerweile nicht mehr im Team.

Die Altenstädter kamen unter dem neuen Trainer Andreas Frey nach den beiden Auftaktniederlagen immer besser in Fahrt. Erfolgreiche Spielzüge und schnelles Spiel wechseln sich noch mit schwachen Phasen ab, die einen Gegner ins Spiel zurückbringen können. Wenn der TVA diese Durchhänger reduziert, braucht ihm vor dem SC Vöhringen nicht bange sein. Schon in den vergangenen Jahren gelangen den Gastgebern in der Geislinger Michelberghalle regelmäßig Erfolge gegen favorisierte Gegner. Morgen wollen die Altenstädter an diese Tradition anknüpfen.

Der Förderverein des Handballsports im TVA empfängt seine Mitglieder mit dem schon traditionellen Büfett in der Halbzeitpause.